AfD in Talkshows:Wir müssen reden

Lesezeit: 5 min

AfD-Sprecher Tino Chrupalla bei Caren Miosga. (Foto: NDR/Thomas Ernst)

Nazis raus aus Talkshows? So einfach ist es nicht. Öffentlich-rechtliches Fernsehen ist nicht nur für Menschen mit Soziologiestudium da.

Gastbeitrag von Jörg Thadeusz

Krasse Typen, alle beide. Die Frau sprach, wenn sie schlechte Laune hatte, von "Braunbacken". Damit waren Leute morgenländischer Herkunft gemeint, die sie angeblich in eine Burka stecken und ihr ihre Freiheit stehlen wollten. Der Mann steigerte sich in Ungutes hinein, sobald ihn eine Nachricht überdurchschnittlich empörte. Choleriker eben. Ging es um Kinderpornohändler, forderte er, dem Täter solle ein "Eisengebiss" eingesetzt werden. Damit er fortan in einem Steinbruch große Brocken zu Kies zerbeißen müsse.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMichael Kretschmer bei "Caren Miosga"
:"Das ist eine Frechheit"

Bei der Frage, welchen Anteil die CDU am Erstarken des Rechtsextremismus in Sachsen hat, gerät Ministerpräsident Michael Kretschmer arg in die Defensive. Viel Einsicht zeigt er nicht.

Von Peter Fahrenholz

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: