bedeckt München
vgwortpixel

Abspann:Klimper-klimper

Ein Podcast mit einer Figur, die nicht sprechen kann? Die Maus macht's.

(Foto: WDR/Schmitt Menzel/Streich)

Ein überraschender, aber auch bemerkenswerter Pod-Cast nach fast 50 Jahren "Sendung mit der Maus": Mit zwei Hauptdarstellern, die beide nicht sprechen.

Der kleine blaue Elefant, wie könnte es anders sein, drängt sich ungestüm vor. Trip, trip, trip hört man ihn herbeigaloppieren, dann trappel, trappel, trappel aufgeregt auf der Stelle hopsen. Schließlich rüsselt er sein pfrrrrt, jenen für ihn typischen nasalen Ton, der eine Mischung ist aus einem unterdrückten Niesen und einem Bremsgeräusch. So schnell kann die Maus gar nicht klimpern mit ihren Augenlidern, wie ihr Freund sich breitmacht vor dem Mikrofon. Und so sekundenschnell hat er einen für sich gewonnen auch in der neuen Sendung mit der Maus zum Hören.

Die Maus hält sich zum Auftakt eher im Hintergrund. Das ist nicht ungewöhnlich - viele von jenen, die ein Medienimperium lenken, geben sich selbst gerne bedeckt, da ist die Maus ganz Mensch. Die Sendung mit der Maus gibt es nun bald 50 Jahre, längst sind eine Maus-Website und eine Maus-App hinzugekommen. Und nun auch ein neues Audioangebot, Die Sendung mit der Maus zum Hören eben - als Podcast mit täglich neuen Folgen, die sich aus dem gleichnamigen Digitalradiokanal speisen.

Eine Absurdität, schließlich sprechen die beiden Hauptdarsteller nicht. Im Fernsehen bleiben ihnen immerhin noch Mimik und Gestik. Doch der ins Extreme gesteigerte Minimalismus der beiden in dem akustischen Ableger ist wohltuend. Laber-Podcasts gibt es zur Genüge, und vieles davon ist weitaus weniger interessant als die von Nina Heuser und André Gatzke moderierten Lach- und Sachgeschichten. Maus und Elefant begnügen sich mit spröden Kommentaren - indem die eine mal genervt klimpert, dann skeptisch oder vorfreudig. Und der andere sein pfrrrrt je nach Stimmungslage intoniert.

Dass der Elefant sich vordrängelt, ist denn auch weniger seinem Geltungsdrang als seiner Neugier geschuldet. Die erste Sachgeschichte dreht sich um Goldmünzen aus alten Gräbern unter dem Kölner Dom. So funkelt und klimpert dieser Podcast gleich von Anbeginn. In wohltuender Gelassenheit.