7. Juli 2014, 14:38 ARD-Doku über Datensicherheit Wehrlos in der Wolke

Eine Reportage als Selbstversuch: Wie viel gibt das Internet von einem Menschen wirklich preis?, fragt die ARD-Doku "Wenn das Netz zum Gegner wird". Der Journalist Peter Onneken weiß es jetzt ganz genau.

Von Lars Langenau

"Jede persönliche Indiskretion, jede Peinlichkeit, jeder berufliche Fehltritt ist den Amerikanern vermutlich bekannt und in NSA-Computern gespeichert", das sagt Caspar Bowden, Microsofts früherer Privacy-Berater. Ja, man kann an die schöne neue Welt der Technik glauben. Daran, dass Job und Freizeit glücklicher werden durch Smartphone, Tablet oder Laptop und natürlich mit der Datenspeicherung in der Wolke, der Cloud. Doch angesichts der jüngsten Skandale um die NSA, Datenklau bei E-Mail-Adressen bis zur ständigen Mahnung des Bundesamtes für IT-Sicherheit, endlich sichere Passwörter zu verwenden, wächst auch die Skepsis.

Diana Löbl und Peter Onneken, die vor eineinhalb Jahren mit dem ARD-Film "Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon" großen Wirbel beim Online-Versandhändler auslösten, wagen sich an ein weiteres heißes Thema, an die Sicherheit im Netz. Das Ziel: Ein vollständiges Profil des Journalisten Peter Onneken, der zum gläsernen Peter wird. Das, was wir in ihrem neuen Film sehen, könnte ein gutes Tatort-Drehbuch abgeben, wenn es denn nicht schlicht Realität wäre. Es ist ein Selbstversuch und ein Duell zwischen zwei Journalisten, bei dem Onneken am Ende völlig entblößt dasteht.

"Junge Freiheit" für den rechten Ufologen

Seine Kollegin Löbl klaut ihm mit der Hilfe gewiefter Hacker und eines LKA-Profilers seine digitale Identität und greift damit höchst real in sein Leben ein: Seine Wohnung wird zur Vermietung ins Netz gestellt (Dutzende Wohnungsuchende versammeln sich vor seiner Tür zur Besichtigung), seine Leibspeise Pizza (scharf, mit Knoblauch) wird unaufgefordert online gleich mehrfach bestellt, Flüge und Hotels umgebucht, Kreditkarte zweckentfremdet, seine Bewegungen verfolgt und sein Job gekündigt (in einer gefälschten Mail an den HR-Fernsehchef Alois Theisen, weil Onneken jetzt angeblich lieber in einen Ashram nach Indien gehe). Auch hat er plötzlich die Junge Freiheit im Briefkasten und gibt sich bei Twitter als rechter Ufologe zu erkennen. Und schließlich ist er auch noch pleite.

Onneken ist seit neun Jahren in der Cloud. Seine Kollegin erlangt Zugriff auf 25 000 E-Mails, mehr als 1000 Fotos, 45 aktuelle Kalendereinträge und selbst auf gelöschte SMS. Wir erfahren viel über seine Freundin, sein Verhältnis zu seiner Mutter und selbst, dass ihn Nagelpilz zu ärgern scheint. "Man hätte mich ganz ausziehen können", sagt Onneken zur SZ, "aber das wäre dann nicht mehr jugendfrei gewesen." Alles ziemlich witzig, wenn es nicht so bitter wäre.

"Diese Ansammlung von Daten ist wie ein Damoklesschwert, das über jedem in Europa hängt", warnt Microsofts Ex-Mitarbeiter Bowden. In der Mythologie mahnt das Schwert am Rosshaar an die ständige Bedrohung jedes Glückes. Auf Onneken ist es herabgesaust. Wenn auch nur als Experiment. Doch manchmal holt die Realität die Fiktion ein.

Exclusiv im Ersten: Zugriff! Wenn das Netz zum Gegner wird, ARD, 22 Uhr.