Radio:Kommt in Wellen

Radio: undefined
(Foto: Hersteller; Collage Jessy Asmus)

Der Rundfunk war in seiner hundertjährigen Geschichte in Deutschland Propagandamittel, Freiheitsversprechen und Ort für kühne Träume. Geburtstagsgrüße aus der Gegenwart.

Von Willi Winkler

Bereits nach neun Jahren war eine Traumquote erreicht: "Ich glaube, wir greifen nicht zu hoch, wenn wir sagen, dass in Deutschland mindestens zwanzig Millionen Menschen Zeugen dieses einzigartigen Ereignisses sind", schwärmte der Reporter, der am 10. Februar 1933 live aus dem Berliner Sportpalast berichtete. "Auf allen Plätzen ein wimmelndes Gewoge von Menschen. Der Gau Berlin hat an zehn öffentlichen Plätzen große Riesenlautsprecher aufgestellt, und vor diesen Lautsprechern nun ballen sich die Menschenmauern zusammen, um Zuhörer zu sein der großen Rede, die unser Führer, der Reichskanzler Adolf Hitler, in einigen Minuten von der Tribüne des Sportpalastes aus halten wird."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusÖffentlich-rechtliche Kulturradios
:Was Intendanten sexy finden

Der Bayerische Rundfunk, aber auch andere ARD-Anstalten sind drauf und dran, ihren intellektuellen Anspruch aufzugeben. Am Donnerstag geht es beim Umbau von Bayern 2 um alles.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: