Zweiter Weltkrieg:Sie töteten trotzdem

Lesezeit: 8 min

Einmarsch der Wehrmacht in der Sowjetunion

Wehrmachtssoldaten marschieren 1941 durch ein Dorf in Litauen.

(Foto: Buss/dpa)

Wehrmachtsverbrechen: Stets beteuerten die Täter, sie hätten die Befehle befolgen müssen. Die Akten eines vergessenen Prozesses belegen, es war eine Schutzbehauptung.

Von Hans Holzhaider

Der 10. Oktober 1941, ein Dorf in der Nähe der weißrussischen Stadt Orscha an der Straße von Minsk nach Smolensk. Keiner der Beteiligten erinnerte sich später an den Namen des Dorfes; das Landgericht Darmstadt ermittelte, dass es sich um Krucha handeln müsse. "Der Ort bestand aus etwa 80 bis 100 Häusern", erinnerte sich der Unteroffizier Gustav Zetsche. "Wie viele Einwohner dieses Dorf hatte, weiß ich nicht. Es mögen tausend oder mehr gewesen sein. Das Dorf zog sich beiderseits der Straße langgestreckt hin. Ich weiß noch, dass es fast ringsum von Wald eingeschlossen war."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Zur SZ-Startseite