Zweiter Weltkrieg:Sie töteten trotzdem

Lesezeit: 8 min

Einmarsch der Wehrmacht in der Sowjetunion

Wehrmachtssoldaten marschieren 1941 durch ein Dorf in Litauen.

(Foto: Buss/dpa)

Wehrmachtsverbrechen: Stets beteuerten die Täter, sie hätten die Befehle befolgen müssen. Die Akten eines vergessenen Prozesses belegen, es war eine Schutzbehauptung.

Von Hans Holzhaider

Der 10. Oktober 1941, ein Dorf in der Nähe der weißrussischen Stadt Orscha an der Straße von Minsk nach Smolensk. Keiner der Beteiligten erinnerte sich später an den Namen des Dorfes; das Landgericht Darmstadt ermittelte, dass es sich um Krucha handeln müsse. "Der Ort bestand aus etwa 80 bis 100 Häusern", erinnerte sich der Unteroffizier Gustav Zetsche. "Wie viele Einwohner dieses Dorf hatte, weiß ich nicht. Es mögen tausend oder mehr gewesen sein. Das Dorf zog sich beiderseits der Straße langgestreckt hin. Ich weiß noch, dass es fast ringsum von Wald eingeschlossen war."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite