bedeckt München
vgwortpixel

Yasmina Reza im Interview:"Das rein Gute lässt sich in der Realität nicht einhalten"

YASMINA REZA (2010)

Sie misstraue allen ausdrücklich tugendhaften Bewegungen, sagt Yasmina Reza.

(Foto: Pascal Victor/ArtComArt)

Yasmina Reza ist die meistgespielte Dramatikerin der Welt. Ist das Leben Komödie oder Tragödie? Ihre Antwort: Es ist vor allem auch absurd. Ein Gespräch über das Gute und das Schlechte im Menschen.

Ihre Absätze erzeugen ein energisches Klack-Klack auf dem steinernen Innenhof des Hotels in Paris Saint-Germain, das Yasmina Reza als Ort gewählt hat. Sie ist ganz in Schwarz gekleidet, zierlich, alles an ihr sieht perfekt aus. Im Wintergarten frühstücken Hotelgäste, sie wählt einen Platz neben der Küchentür. Kaum ist ein Kellner abgegangen, tritt schon der nächste auf. Wäre es ein Stück von ihr, gäbe es bald großes Drama, aber es ist einfach nur reger Betrieb in einem kleinen Hotel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gesund leben
Wenn keiner weiß, was ein Gemüseschäler ist
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Nil
Die Lebensader
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns