Wilde Ehe Wild und glücklich

Einst Sittenverfall, heute Trend: Immer mehr Paare in Deutschland leben glücklich ohne Trauschein. Besonders jüngere Paare scheuen den Gang ins Standesamt.

Immer mehr Paare in Deutschland leben ohne Trauschein zusammen. 2007 waren es bereits 2,4 Millionen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete.

Liebe, Kinder, gemeinsame Wohnung, aber kein Trauschein: Immer mehr Paare leben in Deutschland unverheiratet zusammen.

(Foto: Foto: dpa)

Seit 1996 wuchs ihre Zahl um ein gutes Drittel. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse des Mikrozensus 2007, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Europa. Die Statistiker zählen dabei nur nichteheliche Lebensgemeinschaften zwischen Männern und Frauen.

Unverheiratet zusammenlebende Paare sind in der Regel jünger als verheiratete. Frauen, die in nichtehelichen Lebenspartnerschaften lebten, waren 2007 durchschnittlich 37,7 Jahre alt, Männer etwa drei Jahre älter mit 40,3 Jahre.

Sie waren damit deutlich jünger als Ehefrauen (52,1 Jahre) und Ehemänner (54,9 Jahre). Bei gut zwei Dritteln der Paare wohnten keine Kinder im Haushalt. 28 Prozent der nichtehelichen Lebensgemeinschaften zogen mindestens ein minderjähriges Kind groß.

Nicht immer sind beide Partner in nichtehelichen Lebensgemeinschaften ledig: Bei 40 Prozent war zumindest ein Partner noch verheiratet, geschieden oder verwitwet.

Unverheiratet zusammenlebende Paare sind zudem öfter berufstätig. In 61 Prozent der Fälle arbeiteten beide Partner, meist sogar in Vollzeit. Auch wenn minderjährige Kinder groß zu ziehen waren, gingen in der Mehrheit der nichtehelichen Lebensgemeinschaften beide Partner arbeiten, dann allerdings überwiegend in der "klassischen Rollenverteilung" mit in Vollzeit tätigem Vater und teilzeit-arbeitender Mutter.