Kolumne: Meine Leidenschaft:52 Marathons im Jahr, jeden Sonntag einen

Lesezeit: 6 min

Manche Strecke legt er auch mit dem Faltrad oder schwimmend zurück, aber seine größte Leidenschaft ist das Laufen: Wigald Boning. (Foto: Stephan Rumpf)

Wigald Boning ist eigentlich Comedian. Nebenbei aber verfolgt er eine Karriere als Läufer. Unterwegs mit einem, der einen Marathon schon mal in Crocs läuft oder die ganzen 42,195 Kilometer seinen Vater im Rollstuhl vor sich herschiebt.

Von Benedikt Warmbrunn

Am wichtigsten war es Wigald Boning immer, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen. Das gilt für seine Karriere als Comedian, noch viel mehr aber gilt das für eine Karriere, die immer parallel gelaufen ist, und die er im Jahr 2021 besonders leidenschaftlich verfolgt hat: seine Karriere als Läufer. 52 Marathons ist er im vergangenen Jahr gelaufen, jeden Sonntag einen. Aber abgesehen davon, dass er diesem Zeitplan sehr streng gefolgt ist, war alles erlaubt. Einmal lief er einen Marathon in Crocs auf einer Tartanbahn, einmal stieg er früher aus dem Zug aus, um von Straßburg aus zu einem Termin nach Rust zu laufen, und beim 52. Marathon des Jahres 2021 schob er seinen Vater im Rollstuhl durch Oldenburg: 42,195 Kilometer lang. Die einzige Bedingung für diesen letzten Lauf des Jahres: nie zu weit weg vom Elternhaus! Es könnte ja regnen! Hatte seine Mutter so gesagt. Und was seine Mutter sagt, nimmt Boning sehr ernst.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGesundheit
:Schlanker heißt nicht fitter

Viele Menschen wollen beides: abnehmen und fit sein. Doch ein geringes Körpergewicht heißt nicht unbedingt, dass man auch sportlicher ist. Vor allem für Frauen kann es kontraproduktiv sein, immer dünner zu werden.

Von Werner Bartens

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: