bedeckt München 25°

Porträt:"Ich könnte nie, nie in einem Büro sitzen"

Cafe Schwarzenburg, Wien

Im Kaffeehaus darf jeder er selbst sein. Trotzdem würde Christoph Schlager, der im Schwarzenberg "Herr Christoph" ist, nie einen Unterschied zwischen Gästen machen.

(Foto: Sepp Dreissinger)

Das Kaffeehaus "Schwarzenberg" eine Wiener Institution und "Herr Christoph" eine Institution im Schwarzenberg. Seit 35 Jahren bedient er hier die Gäste. Was einen guten Ober ausmacht und wieso ein Kaffeehaus so viel mehr ist als ein Ort zum Kaffee-Trinken.

Namaste", sagt Herr Christoph mit leichter Verbeugung zur Begrüßung. Heute mal indisch als Referenz an das Handschlags- und Kontaktverbot. Zum polyglotten Gruß zeigt er ein sanftes Lächeln. In der linken Hand hält er das Tablett mit dem Kaffee, natürlich mit einem Glas Wasser als Beigabe. Abertausende Male hat er schon die Bestellungen durchs Labyrinth der Tische und Stühle balanciert. Er ist immer flott unterwegs, freundlich ist er aus Prinzip, und auch dem Ende blickt Herr Christoph mit fröhlicher Gelassenheit entgegen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Die Wirecard-Kontrolleure
Auf der Suche nach dem Phantomgeld
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite