Wenn Politiker zu ehrlich sindUm Kopf und Kragen

Ob AKW-Moratorium, Twitter oder penetrante Wählerinnen: Was Politiker wirklich denken, verraten sie oft nur in trauter Runde. Peinlich, wenn ihre allzu offenen Worte später publik werden.

Was Politiker wirklich denken, verraten sie oft nur in trauter Runde. Peinlich nur, wenn ihre allzu offenen Worte später publik werden. 

März 2011 - Brüderles Wahlkampftaktik

Eine Rede vor der versammelten Spitze der deutschen Industrie - da wähnte sich Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) offenbar in Sicherheit. Nach SZ-Informationen gab er einen folgenschweren Kommentar zum geplanten Atommoratorium ab. Laut Protokoll soll Brüderle darauf verwiesen haben, es laste "angesichts der bevorstehenden Landtagswahlen Druck auf der Politik", Entscheidungen seien "daher nicht immer rational". Kurz: Atomkraftwerke werden nur aus wahltaktischen Gründen abgeschaltet. Wenige Tage vor zwei wichtigen Landtagswahlen brachte das die schwarz-gelbe Bundesregierung in arge Bedrängnis. Rainer Brüderle hat die Darstellung zurückgewiesen, doch ein Teilnehmer der Runde bestätigte der SZ, das Protokoll habe Brüderles Worte richtig zitiert.

Bild: AFP 25. März 2011, 16:122011-03-25 16:12:34 © sueddeutsche.de/vs/bre/isch/liv