Astrophysik:"Es gibt faszinierende Parallelen zwischen unserem Gehirn und der Struktur des Universums"

Astrophysik: "So einen alten Stern zu analysieren ist, als packe man ein Geschenk aus." Die deutsche Astrophysikerin Anna Frebel.

"So einen alten Stern zu analysieren ist, als packe man ein Geschenk aus." Die deutsche Astrophysikerin Anna Frebel.

(Foto: Ken Richardson)

Die Astrophysikerin Anna Frebel entdeckte schon mit 25 Jahren einen der ältesten Sterne im Kosmos, heute ist sie ein Star ihres Faches. Ein Gespräch über ihren Weg zum Erfolg in der Wissenschaft - und warum wir uns immer voran wagen sollten.

Interview von Patrick Illinger

Ihr zweieinhalbjähriger Sohn springt um sie herum. Ob das Interview zu anderer Zeit besser passt? Kein Problem, sagt Anna Frebel. Sie wirkt wach, begeistert. Schon mit 25 Jahren entdeckte sie einen der ältesten Sterne im Kosmos. Heute, mit 41, lehrt die Astrophysikerin als Professorin am renommierten MIT in Cambridge, Massachusetts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Schatz gesucht"
Die Beutekunst-Räuber
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB