bedeckt München 18°

Welches Fahrrad passt zu Ihnen?:Mein Haus, mein Auto - mein Fahrrad

Die einen wollen Komfort, die anderen fahren auf Design und Sportlichkeit ab. Wir zeigen Fahrradmodelle für Individualisten.

5 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 5

Die einen wollen Komfort, die anderen fahren auf Design und Sportlichkeit ab. Wir zeigen Fahrradmodelle für Indivualisten.

Komfortables Rennrad

Mehr Individualität geht fast nicht. Ein Fahrrad aus dem Haus Serrotta ist ein Statement. Die Botschaft: Ich besitze etwas, das kein anderer hat. Jeder Serrotta-Rahmen wird im US-amerikanischen Saratoga Springs von Hand gefertigt.

Der Preis für das individuelle Design und die handwerkliche Könnerschaft ist entsprechend hoch. Enthalten ist die Anfertigung nach Maß, wobei unterschiedliche Details berücksichtigt werden: Fahrweise und Sitzposition, persönliche Vorlieben und bisherige Rennrad-Erfahrung.

Die Beratung übernehmen verschiedene Händler in Deutschland. In der individuellsten Ausstattung ist das Rennrad für etwa 10.000 Euro zu haben.

Lieferzeit: etwa sechs Wochen. www.serotta.de

-

Quelle: SZ

2 / 5

Reise in die Vergangenheit

Ob Retro-Fan oder Nostalgiker - für ein Fahrrad, das aussieht wie von Opa, muss niemand alte Keller und Schrottplätze durchwühlen. In der Weltrad Manufactur in Schönebeck werden seit 2004 Räder nach Plänen aus den Dreißiger Jahren gebaut und mit technischem Komfort ausgestattet.

So entstehen zeitgemäße Designklassiker, die jeden Ausflug wie eine Reise in die Vergangenheit erscheinen lassen. Natürlich erwecken auch die Details den Anschein, als stammten sie aus einer anderen Zeit: etwa die geschwungene Lampe mit Lichtschalter gegen verdreckte Hände, der handgearbeitete Kernledersattel vom englischen Hersteller Brooks oder auch die Tretkurbeln aus verchromtem Aluminium. Derselbe Materialmix wird übrigens auch für den Rolls Royce Kühlergrill verwendet.

Für den Kauf eines Weltrads legt die Manufactur ihren Kunden nahe, selbst vorbeizuschauen und das Rad auf sich abstimmen zu lassen. Dafür gibt es ein Gästezimmer, das Kunden von weither kostenlos zur Verfügung steht.

Das Weltrad Original gibt es in fünf verschiedenen Farben, ab 1540 Euro, Alt Frohse 16, 39218 Schönebeck, www. weltrad.de.

-

Quelle: SZ

3 / 5

Elektrischer Antrieb

Bei einem Tempo von mehr als 40 Stundenkilometern würde so manchem Freizeitradler wohl schnell die Puste ausgehen. Anders auf dem Flyer K des Schweizer Anbieters Biketec. Das Elektrorad ist mit einem Motor ausgestattet, der die eigene Muskelkraft um bis zu 150 Prozent verstärkt. Das fühlt sich dann fast so an, als ob sich die Pedale von selbst bewegen würden - wie ständiger Rückenwind.

Dennoch kommt der Flyer mit seinem Carbon-Rahmen viel sportlicher daher, als frühere Modelle. Mit 21 Kilogramm gehört es außerdem zu den Leichtgewichten in der Kategorie der Elektroräder.

Das Motto: Maximaler Spaß bei geringer Anstrengung. Und das zahlt sich auf dem Weg zur Arbeit aus, denn wer will schon verschwitzt vor seinen Kollegen erscheinen? Die E-Bikes sind in Deutschland mittlerweile bis zu einem Tempo von 45 Stundenkilometern zugelassen.

Preis: ab 4290 Euro. www.

-

Quelle: SZ

4 / 5

Fahren, falten, verstauen

Ob auf der Straße, im Zugabteil oder im Kofferraum: Klappräder haben sich ihren alternativen Charme bewahrt. Das macht sie zu Hinguckern. Ansonsten gab es in den letzten Jahren viele Weiterentwicklungen in dieser Gattung. Die Sitzposition wurde immer komfortabler gemacht, die Fahrweise sportlicher, das Design moderner.

Kein Wunder, dass das Modell Birdy aus der Werkstatt von Riese und Müller immer mehr Anhänger hat, die sich auch in Fanclubs zusammenschließen. Die Version Birdy speed verbindet Elemente aus dem Rennrad- und Mountainbikebereich, wiegt unter zehn Kilogramm und hat eine Neun-Gang-Kettenschaltung.

Preis: 1999 Euro, www.r-m.de

-

Quelle: SZ

5 / 5

Für Stadt und Feld

In der Garage wird es leicht mal eng, wenn für jeden Anlass ein anderes Fahrrad her muss. Wie praktisch in diesem Fall, dass es vielseitige Modelle gibt! So wie das City- und Trekkingrad Barbados von Winora.

Es eignet sich genauso gut für die Stadt wie für den sportlichen Ausflug am Wochenende - denn es lässt die Gattungen verschmelzen. Praktisch sind der Gepäckträger, die Schutzbleche und besonders die Neun-Gang-Nabenschaltung, mit der man den Gang schon im Stehen einlegen kann. Dass es sich dennoch nicht um ein klassisches Rad für die Stadt handelt, liegt vor allem an dem geraden Lenker mit Hörnchen und der durch und durch sportlichen Form bei einem Gewicht von 17,2 Kilogramm.

Wohin der Feierabendausflug dann letztendlich geht - ob in den Biergarten oder durch wildes Gelände - das hängt bei einem solchen Universalrad eigentlich nur noch von der Tagesform ab.

Preis: um 699 Euro. www.winora.de

Texte: Vanessa Assmann / Fotos: oh

Zur SZ-Startseite