Feiertage und Corona:Ist Weihnachten noch zu retten?

Weihnachten Familie

Ein seltsames Jahr. Ein schwieriges Jahr. Es musss doch zumindest ein kleines Lichtlein am Ende des Tunnels geben.

(Foto: S&B Volanthen/Unsplash)

Wenn wir jetzt schön brav sind, können wir dann mit den Liebsten unterm Tannenbaum sitzen? Über eine riesige Erwartungshaltung und die nationale Anstrengung zur Rettung des Weihnachtsfests.

Essay von Boris Herrmann

In Deutschland herrschten wie üblich Temperaturen um die 30 Grad, als die ersten Spekulatius-Paletten in die Supermärkte gerollt wurden. Es gehört bei Norma und Edeka ja längst zum guten Service, Reiserückkehrer aus Mallorca mit einem reichhaltigen Angebot an Pfeffernüssen, Dominosteinen und erlesenen Glühweinen willkommen zu heißen. Wie immer war auch diesmal auf die zugehörige Kulturkritik Verlass: "Lebkuchen im August, geht's noch?" Menschen, die darauf Wert legen, dass Weihnachtsrituale so bleiben, wie sie immer waren, kamen also zumindest im Hochsommer auf ihre Kosten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silhouette of a female holding a analog megaphone.
Corona
Gepflegt ausrasten
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB