Historie:Wie Watergate die USA erschütterte

Lesezeit: 9 min

Es ist aus, endlich: Am 9. August 1974 tritt US-Präsident Richard Nixon zurück. Mehr als zwei Jahre lang haben er und sein Stab versucht, den Watergate-Skandal zu vertuschen. (Foto: AFP)

Was vor 50 Jahren wie ein drittklassiger Kriminalfall beginnt, entwickelt sich bald zum Inbegriff für Machtmissbrauch und politische Skandale. Doch Watergate steht auch für die Selbstreinigungskräfte der amerikanischen Demokratie.

Von Reymer Klüver

Mitternacht ist vorbei, als dem Wachmann Frank Wills im Watergate, einem schicken, neuen Bürokomplex am Rand der Washingtoner Innenstadt, etwas sehr komisch vorkommt. Auf einer seiner Runden entdeckt er, dass sich eine Tür, die sonst verschlossen ist, bequem öffnen und wieder zuziehen lässt. Das Schloss schnappt nicht zu, es ist abgeklebt. Wills entfernt das Band.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWaffengewalt in den USA
:Der weiße Mann und sein Colt

Nach dem Massaker in Uvalde: Der massenhafte Besitz von Schusswaffen in den USA beruht auch auf einer kulturellen Legende. Wie die US-Waffenlobby einen Mythos pflegt.

Von Reymer Klüver

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: