bedeckt München

Vorurteil widerlegt:Kein Asthma durch Impfungen

Manche Eltern fürchten, eine Impfung könnte beim Nachwuchs eine chronische Atemwegserkrankung auslösen. Doch das Risiko wird dadurch nicht größer - ganz im Gegenteil.

Für einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Impfungen und Asthma gibt es keine Anhaltspunkte.

Kein erhöhtes Asthma-Risiko durch Impfungen

Kein erhöhtes Asthma-Risiko durch Impfungen.

(Foto: Foto: irisblende)

Dennoch befürchten manche besorgten Eltern, dass eine Impfung eine chronische Atemwegserkrankung auslösen könnte.

Doch selbst einen Langzeiteffekt konnten Wissenschaftler jetzt durch eine umfangreiche Studie definitiv ausschließen.

Ben Spychere und Claudia Kuehni von der Universität Bern präsentierten ihre Ergebnisse auf dem Kongress der European Respiratory Society in München.

Aus einer großen britischen Datenbank hatten sie alle verfügbaren Informationen zu Impfstatus und Asthmasymptomen von 8700 Kindern im Alter von einem bis neun Jahren zusammengestellt und ausgewertet.

Für jede Impfung waren Datum, Impfstoff und Dosis bekannt. Beispielhaft konzentrierten sich die Forscher auf die Impfung gegen Keuchhusten und den zeitlichen Zusammenhang der Impfung zu Atemwegssymptomen.

Ein erhöhtes Risiko für Asthmasymptome fand sich nur bei den Kindern, die nicht nach den gültigen Empfehlungen geimpft wurden. Deren Eltern ließen sie entweder später als vorgesehen, nur teilweise oder gar nicht impfen. Bei Kindern, die das Impfschema zeitgerecht komplettiert hatten, war das Risiko für Asthmabeschwerden am geringsten.

Die Forscher fragten sich natürlich, ob diese Beobachtung nicht darauf beruht, dass die Kinder wegen ihrer Atemwegsbeschwerden verspätet oder nicht vollständig geimpft wurden. Das konnte durch den zeitlichen Verlauf ausgeschlossen. Denn Kinder, die von Anfang an nicht geimpft wurden, entwickelten später knapp 70 Prozent häufiger ein Asthma als die Geimpften.

Soweit, dass die Impfung gegen Keuchhusten nun auch vor Asthma schützt, wollten die Untersucher aber doch nicht gehen. Denn: für einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Impfungen und Asthma gibt es tatsächlich keinen Anhaltspunkt.