La Boum:Endlich mal wirklich la Boum!

Lesezeit: 2 min

La Boum: undefined
(Foto: Steffen Mackert)

Unsere Kolumnistin tut, was sie bislang zu sehr vernachlässigt hat: Sie besucht eine Party.

Von Nadia Pantel, Paris

Sollten Sie sich danach sehnen, sich sehr lustig zu fühlen, empfehle ich Ihnen als Publikum entweder Kleinkinder oder Menschen, die halluzinogene Drogen konsumiert haben. Bei ersterer Gruppe hatte ich mit folgendem Witz großen Erfolg: "Eine Tomate ist auf der Rutsche, aber sie hat ihre Schuhe vergessen." Bei Gruppe zwei ist es fast noch einfacher. Vor ein paar Tagen saß ich mit einer Freundin in der Abendsonne. Sie ist durch eine längere Geschichte in den Besitz psychoaktiver Pilze gekommen. Das ist nicht illegal, sondern Teil der Therapie ihres Mitbewohners. Ich bin jetzt in einer Lebensphase, da komme ich mit Drogen nur in Kontakt, weil jemand von einer Psychiaterin einen sanften Rausch verschrieben bekommt, um seinen Geist aus der Tiefe zu heben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB