Virginie Despentes im Interview:"Alles ist so prüde"

Lesezeit: 8 min

Portrait of Virginie Despentes 24 11 2014 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright Jean Franco

Virginie Despentes wurde 1993 mit ihrem Debütroman "Baise-moi" bekannt. Gerade erschienen die ersten beiden Bände der Trilogie "Das Leben des Vernon Subutex".

(Foto: Leemage/imago)

Vermisst man die wilden Zeiten, wenn man erwachsen und erfolgreich ist? Ein Gespräch mit der französischen Schriftstellerin Virginie Despentes über Älterwerden und Sofortbefriedigung.

Interview von Alex Rühle

Sie betritt das Pariser Café so energisch, als würde sie den Sturm von draußen mit hier reintragen. Die Schriftstellerin Virginie Despentes hatte eine Jurysitzung für Frankreichs wichtigsten Literaturpreis und bestellt sich heißes Wasser mit Ingwer. "Mehr Ingwer als Wasser bitte, das muss durchputzen." Sie sei furchtbar müde, sagt sie - und redet zwei Stunden lang so temperamentvoll, dass der Kellner dauernd rüberschaut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB