VIP-Klick: Sandra Bullock:Die Mädchen des Mechanikers

Lesezeit: 1 min

Als wäre eine Affäre ihres Mannes für Sandra Bullock nicht schon schlimm genug: Es tauchen immer neue Geliebte ihres Gatten Jesse James auf.

Die Geschichte um Sandra Bullock und ihren untreuen Ehemann Jesse James nimmt zunehmend Tiger Wood'sche Züge an. Nach James' öffentlichem Reuebekenntnis präsentieren die Medien immer neue angebliche Geliebte des Mechanikers. Der aktuelle Zählerstand liegt bei vier außerehelichen Affären. Neben Tattoomodel Michelle "Bombshell" McGee haben sich nun eine Stripperin, eine Fotografin und eine mysteriöse Schönheit zu Wort gemeldet.

"Es ist schlimmer als sie weiß", titelt das US-amerikanische Boulevardblatt InTouch auf seiner aktuellen Ausgabe. Und auch anderswo tauchen die angeblichen Gespielinnen des durch eine Reality-Shwow berühmt gewordenen Zweirad-Mechanikers auf. Ihre Mandantin hatte eine "dreijährige intime Beziehung" mit James, steckte Staranwältin Gloria Allred dem Sender KTLA. Zur Identität der Dame sagte Allred nur, es handle sich um ein "wunderschönes Model und Geschäftsfrau". Allred hatte auch zwei von Tiger Woods angeblichen Affären vertreten.

Andere zieren sich weniger und tauchen namentlich in der Öffentlichkeit auf: Fotografin Brigitte Daguerre soll James 2008 bei einem Fotoshooting kennengelernt haben, mit Stripperin Melissa Smith soll er sich 2006 zuerst im sozialen Netzwerk MySpace und dann in seinem Büro getroffen haben. Ganz wie bei Tiger Woods verspricht der Skandal den angeblichen Affären, nicht zu ihrem Schaden zu sein: Gerüchten zufolge soll McGee, die mit ihren Enthüllungen die Skandalstory erst ins Rollen brachte, für ihre Beichte 30.000 Dollar kassiert haben.

Darüber, wie die Oscarpreisträgerin Bullock, die mit James seit knapp fünf Jahren verheiratet ist, mit der medial aufbereiteten Schmutzwäsche ihres Gatten umgeht, kursieren ebenfalls vielfältige Gerüchte. "Ein guter Freund" verkündet, Sandra gehe nie wieder zu ihm zurück, "ein Bekannter" lässt verlauten, sie würden sich wieder zusammenraufen.Ihre Europareise zum Start des preisgekrönten Films Blind Side - Die große Chance jedenfalls hat Bullock erst einmal abgesagt.

Wenigstens um eines allerdings muss sich die erfolgreiche Schauspielerin keine Gedanken machen: Im Fall einer Scheidung müsste sie ihren Ehemann nicht auch noch mit einer Abfindung für seine Ausschweifungen "entlohnen". Wie der Internetdienst E! Online berichtet, hat sich Bullock bei ihrer Hochzeit per Ehevertrag für diesen Fall abgesichert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema