Süddeutsche Zeitung

Phil Collins: Rücktritt vom Musikgeschäft:Ja. Nein. Doch!

Nach langem hin und her hat Phil Collins endgültig das Ende seiner musikalischen Karriere bekannt gegeben. Als Grund gab er an, seinen Söhnen ein besserer Vater sein zu wollen.

Erst zitierte ihn das englische Männermagazin FHM, er wolle seine musikalische Karriere an den Nagel hängen, dann dementierte sein Sprecher das Ganze. Nun hat Phil Collins persönlich bekannt gegeben: Er hört auf.

Der Sänger meldete sich auf seiner Internetseite zu Wort. "Ich möchte erneut versuchen, meine Gründe dafür zu erklären, warum ich Schluss mache", schrieb Collins seinen Fans. "Ich höre auf, damit ich meinen zwei jungen Söhnen täglich rund um die Uhr ein Vater sein kann."

Der Musiker zeigte sich verwundert über den Artikel in dem englischen Männermagazin FHM, der am Wochenende die Rücktrittsberichte ausgelöst hatte. Er habe in den vergangenen Monaten mit keinem Pressevertreter gesprochen, schrieb der Sänger.

Kurz zuvor hatte das amerikanische People-Magazin "Er wird nicht, er hat nicht vor, sich zurückzuziehen", den britischen Sprecher des Sängers zitiert. Details wurden allerdings nicht bekannt. Auch der augenfällige Widerspruch zu den Collins zugeschriebenen Äußerungen wurde nicht aufgeklärt.

Der britische Sänger und Schlagzeuger hatte angeblich in einem Interview in der Märzausgabe des FHM gesagt, er wolle sich aus dem Musikbusiness zurückziehen. "Ich bezweifle, dass mich irgendjemand vermissen wird. Ich werde viel glücklicher sein, wenn ich mich aus dem Geschäft zurückziehe", zitierte das Männermagazin Collins. Als Gründe für seinen Abschied von der Bühne habe der 60-Jährige die ständige Kritik seiner Musikerkollegen sowie gesundheiltiche Probleme genannt.

Trotz seiner musikalischen Erfolge machten sich Medien und Musiker während seiner Karriere oftmals lustig über ihn und zweifelten an seinem musikalischen Talent. "Es tut mir leid, dass wir erfolgreich waren. Ich wollte es wirklich nicht in diesem Maße geschehen lassen. Es überrascht mich also nicht, dass Leute angefangen haben mich zu hassen", soll der britische Musiker dem FHM gesagt haben.

Zudem habe der Genesis-Drummer nach eigener Aussage in den letzten Jahren zunehmend mit erheblichen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen: So leide er unter anderem unter Gehörschäden und Verrenkungen in der Wirbelsäule. Auch ein Nervenleiden in den Händen - hervorgerufen durch das exzessive Schlagzeugspielen - bereite ihm zunehmend Schmerzen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1069100
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de/dpa/dapd/jobr/jub
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.