bedeckt München

VIP-Klick: Paris Hilton:Luder über Bord

Knutschen verboten: Das It-Girl treibt es in den Augen der Cannes-Society zu wild und wird prompt von Bord einer Yacht verwiesen.

Es gibt Partyveranstalter, die bereit sind, sehr viel Geld dafür zu bezahlen, dass sie den Namen Paris Hilton auf ihre Gästeliste setzen dürfen. Zwischen 150.000 und 200.000 Dollar soll die Hotelerbin für ein 20-minütiges Intermezzo auf einer Party mitunter verlangen.

Paris Hilton Doug Reinhardt Cannes

Paris Hilton und ihr Lebensgefährte Doug Reinhardt am letzten Donnerstag. In Cannes turtelten die beiden ein bisschen zu wild und wurden von einer Party verwiesen.

(Foto: Foto: AP)

Auf der anderen Seite gibt es aber auch jene Feste, die auf Hiltons Auftritte gut und gerne verzichten können, wie kürzlich in Cannes.

In der Stadt an der französischen Mittelmeerküste, die wegen des Filmfestivals das Mekka der Schönen und Reichen war, hat Paris mit ihrem Partner Doug Reinhardt eine Party auf einem Luxus-Liner besucht.

Auf der Feier, die Elton Johns Lebensgefährte David Furnish organisiert hatte, waren Paris und ihr Lover dann aber lieber mit sich selbst als mit den anderen Partygästen beschäftigt.

Die britische Zeitschrift Daily Mirror berichtet, die beiden zogen wildes Rumgeknutsche gegenüber dem Bussi-Bussi-Smalltalk vor: "Paris Zunge steckte quasi permanent in Dougs Hals", schreibt das Blatt.

Dass vielen anderen Gäste das Verhalten des Pärchens übel aufstieß, war Hilton und Reinhardt scheinbar egal.

Als die beiden sich dann auch noch unter Deck zurückziehen wollten, wurde es auch Party-Organisator Furnish zu bunt. Mit Hilfe des Kapitäns ließ er Hilton samt Begleitung von Bord schmeißen, was bei den übrigen Feiernden bestens ankam.

Cannes 2009

Cannes Krise sein?