bedeckt München 15°

Gewalt im Verkehr:In Japan herrscht "Road Rage"

Straßenverkehr in Japan

Auf Japans Straßen, das Bild wurde in Tokio aufgenommen, kommt es immer häufiger zu Problemen.

(Foto: dpa)

Das Land empört sich über brutale Verkehrsrowdys, die Politik rät Autofahrern nun zu einer speziellen Maßnahme.

Gesucht! Seit einigen Tagen hing das Bild eines 43-Jährigen in den Vitrinen der Polizeiboxen, wie die Japaner ihre winzigen Polizeiwachen nennen. Die Beamten riefen zur Hilfe bei der Suche nach dem grimmigen Mann mit Fünftagebart auf, dessen Klarnamen sie veröffentlichte. Der Vorwurf: Er ist ein Verkehrsrowdy. In der Nähe der Raststätte Moriya auf der Joban-Autobahn in der Präfektur Ibaraki nordöstlich von Tokio hatte der Mann, der in einem Mietwagen unterwegs war, einen anderen Fahrer zum Anhalten gezwungen. Und den 24-Jährigen dann angegriffen: "Ich töte dich", rief er und schlug durch dessen offenes Fenster auf ihn ein.

Was der Gesuchte, der weiterer Fälle von sogenanntem Road Rage verdächtigt wird, nicht ahnen konnte: Sein Opfer hatte auf dem Armaturenbrett des Kleinwagens eine Kamera montiert, die alles aufzeichnete. Der Angegriffene ging damit zur Polizei, und am Sonntag wurde der Täter in Osaka verhaftet, etwa 600 Kilometer vom Tatort entfernt. Die Festnahme war das beherrschende Thema im Frühstücksfernsehen, alle paar Minuten lief das Video. Erst die Schlängelfahrt des Täters, mit der er sein Opfer ausbremste. Dann die Szene, in der er aus seinem Fahrzeug springt und auf den jüngeren Mann zustürzt.

Leben und Gesellschaft Minister will Vor- und Nachnamen umdrehen
Japan

Minister will Vor- und Nachnamen umdrehen

Taro Kono - oder doch Kono Taro? Japanische Namen werden in Fremdsprachen in westlicher Form geschrieben. Vorname Nachname - nun will der Außenminister das ändern.   Von Christoph Neidhart

Solche Fälle von Road Rage häufen sich in Japan - von 2017 auf 2018 haben sie sich verdoppelt. Vor zwei Jahren ereignete sich eine besonders schwere Straftat: Ein junger Mann stoppte eine Familie auf der Überholspur der Tomei-Autobahn, der wichtigsten Ost-West-Autobahn in Japan, und griff den Vater an, weil er sich auf einer Raststätte zuvor über die Gruppe aufgeregt hatte. Ein nachfolgender Lastwagen knallte in das Familienauto, die Eltern kamen ums Leben, die beiden Töchter wurden verletzt. Auch hier zeichnete die Kamera an Bord des Wagens alles auf.

Der aktuelle Vorfall hat in Japan nun eine breite Diskussion ausgelöst. Wie verhält man sich im Verkehr? Und wie sollten Verkehrsrowdys bestraft werden? Reichen die bisherigen Vorgaben? Viele Japaner interpretieren die Verkehrsregeln salopp. Sie drängeln im Stau, schneiden anderen den Weg ab, zeigen Richtungsänderung nicht durch Blinker oder Handzeichen an, fahren zu schnell und bei Rot noch über die Ampel.

Auch in anderen Verkehrsmitteln nehmen manche Japaner wenig Rücksicht auf andere. Es ist keine Seltenheit, dass Pendler in U-Bahnen und Zügen auf ihrem Platz sitzen bleiben, auch wenn eine alte Frau oder ein Mann mit Krücken zusteigt. Anstatt andere darauf aufmerksam zu machen, dass sie aussteigen wollen, boxen sich manche lieber zur Türe durch. Das Auto scheint manchen Japanern ein ähnliches Gefühl der Anonymität zu verleihen. Auch die erwartete Konformität und die strengen Hierarchien in der japanischen Gesellschaft könnten Gründe dafür sein, dass bei manchen die Wut überkocht.

Die Nationale Kommission für Öffentliche Sicherheit jedenfalls betonte nun laut Japan Times, die Vorschriften bei gefährlichem Fahren bereits vor einem Jahr verschärft zu haben. Autofahrern empfiehlt sie, eine Kamera im Wageninneren zu installieren. Im jüngsten Fall hat das zumindest geholfen, einen Verdächtigen zu finden.

Kurioses 195 000 Euro aus Höflichkeit erlassen

Park in Tokio

195 000 Euro aus Höflichkeit erlassen

Nur 1,60 Euro kostet der Eintritt im Shinjuku-Gyoen-Garten, einer der Touristenattraktionen Tokios. Doch von Ausländern verlangte ein Ticketverkäufer lieber kein Geld - aus Angst.   Von Magdalena Pulz