Dem Geheimnis auf der Spur:Heiliger der Herzen

Dem Geheimnis auf der Spur: Der angebliche Schädel des heiligen Valentin in einer vergoldeten Schachtel in der römischen Basilica Santa Maria in Cosmedin.

Der angebliche Schädel des heiligen Valentin in einer vergoldeten Schachtel in der römischen Basilica Santa Maria in Cosmedin.

(Foto: Anadolu Agency via Getty Images)

Am 14. Februar 269 wurde Sankt Valentin auf Befehl des römischen Kaisers enthauptet. Doch wie kam es dazu, dass heute in Erinnerung an ihn der Valentinstag gefeiert wird, ein Fest der Liebenden?

Von Josef Scheppach

Den Beruf des Eheberaters verortet man gemeinhin in der Neuzeit. Doch vieles spricht dafür, dass der erste Paartherapeut schon im dritten Jahrhundert nach Christus tätig war. Davon zeugt eine Legende um einen gottesfürchtigen Mann namens Valentin. Zu Zeiten der Christenverfolgung verkündete er in Rom heimlich das Evangelium. Mitbürgern bot er pastoralen Trost an und auch praktische Hilfe. Streitenden Paaren etwa überreichte er eine "Rose der Versöhnung". Mit diesem Symbol stellte er den häuslichen Frieden wieder her. Der Überlieferung nach trotzte er dem Verbot, Paare nach christlichem Ritus zu trauen. Ein ungeheurer Affront für den römischen Kaiser Claudius Gothicus, der ihn am 14. Februar 269 enthaupten ließ.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDem Geheimnis auf der Spur
:Insel der Unseligen

Der Traum vom Aussteigen wurde 1934 für deutsche Auswanderer zum Albtraum: Zwei von ihnen verschwanden auf einer Galapagosinsel, drei starben. Was geschah dort wirklich?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: