Abtreibung:Wer war "Jane Roe"?

Lesezeit: 9 min

Abtreibung: Norma McCorvey (links), bekannt als "Jane Roe" aus dem Urteil von 1973, mit ihrer Anwältin Gloria Allred vor dem Gebäude des US Supreme Court im Jahre 1989.

Norma McCorvey (links), bekannt als "Jane Roe" aus dem Urteil von 1973, mit ihrer Anwältin Gloria Allred vor dem Gebäude des US Supreme Court im Jahre 1989.

(Foto: Greg Gibson/AFP)

Nachdem der US-Supreme-Court "Roe v. Wade" gekippt hat, ist der Name wieder in aller Munde. Über eine Frau, deren Schwangerschaft ein Land spaltete - und die sich doch nicht zur Heldin eignet.

Von Meredith Haaf und Verena Mayer

Historische Veränderungen beginnen oft banal. Eine junge Frau ist ungewollt schwanger und bittet ihren Arzt um Hilfe. Der sagt ihr, dass er den Fötus nicht abtreiben werde, das sei im Bundesstaat Texas verboten. Die Frau geht zu einem Adoptionsanwalt, der drückt ihr einen Zettel in die Hand. Darauf stehen die Namen zweier junger Anwältinnen, die sich für das Recht auf Abtreibung einsetzen. Und dafür eine Schwangere suchen, die dieses Recht einklagen will. Die Frau erhofft sich, wie sie später erzählt, nicht viel davon. Aber sie trifft sich mit den Juristinnen und unterschreibt am Ende eine Seite Papier, ihre eidesstattliche Erklärung als Klägerin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Antisemitismus-Debatte
Wie links ist Eva Menasse?
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB