Ursachen der niedrigen Geburtenzahlen Deutschland ist ein Niedrig-Fertilitätsland und wird es bleiben

Der Ausdruck "Niedriglohnland" gehört inzwischen zum Standard-Wortschatz und bezieht sich auf die Armen weit weg in Afrika oder Asien. An den Ausdruck "Niedrig-Fertilitätsland" muss man sich erst noch gewöhnen. Als Land mit der elftniedrigsten Geburtenziffer in Europa, nämlich 1,39, wird Deutschland nur negativ getoppt von Ungarn (1,25), Andorra (1,22), Bosnien und Herzegowina (1,20) und Lettland (1,17). Länder mit dem höchsten sogenannten Fertilitätsniveau sind Island (2,20), Irland (2,07), die Türkei (2,04) und Frankreich (2,01). Dass die Franzosen beim Kinderkriegen so weit vorne liegen, erklären die Statistiker mit der dortigen jahrelang verfolgten Politik, die darauf abzielt, dass sich Familie und Beruf miteinander vereinbaren lassen. Und in Nordeuropa wirke sich die Politik zur Gleichstellung der Geschlechter auf die Geburtszahlen positiv aus.