"Unorthodox"-Autorin Deborah Feldman "Ich gelte als Verräterin"

(Foto: )

Seit ihrer Flucht aus der ultra-orthodoxen Satmar-Gemeinde in Brooklyn gilt Deborah Feldman für die Chassiden als tot - doch lebendiger als die Bestseller-Autorin kann man nicht sein.

Sie steht in ihrer Altbauküche und rührt Kuchenteig an. Das Rezept stammt von ihrer Oma, die sie seit ihrer Flucht aus der ultraorthodoxen Satmar-Gemeinde in Brooklyn nie wieder sehen durfte. Für die Chassiden gilt Deborah Feldman als tot - doch lebendiger als die Bestseller-Autorin kann man nicht sein: Sie tritt in Talkshows auf, macht Lesungen und arbeitet an zwei neuen Büchern. Und der Kuchen? Köstlich!

SZ: Frau Feldman, Sie sind als ultraorthodoxe Jüdin in Brooklyn aufgewachsen, vor einem Jahr sind ...