Über Politik diskutieren:Kulturschock

Lesezeit: 15 min

lara

Muss man nur ein paar Knoten im Kopf lösen, um andere davon zu überzeugen, dass sie im Unrecht sind? Oder ist die Sache mit dem Rechthaben schon viel komplizierter als gedacht?

(Foto: Illustration: Tim Lahan)

Wenn jemand etwas Hässliches über Flüchtlinge oder Minderheiten sagte, blieb unsere Autorin meistens stumm. Doch nach Brexit, Trump und AfD findet sie: Man darf diesen Streitgesprächen im Alltag nicht ausweichen. Seitdem erlebt sie harte Konfrontationen mit anderen - und sich selbst.

Von Lara Fritzsche, SZ-Magazin

Ja, zugegeben, die Einsicht kam spät. Pegida demonstrierte längst deutschlandweit, die AfD saß im Landtag, der Brexit war beschlossen. All das war schon Realität. Aber erst Donald Trump hat mich aufgerüttelt. Erst in den Tagen nach der US-Wahl erreichte mich die Dringlichkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB