bedeckt München 17°

Über Politik diskutieren:Kulturschock

lara

Muss man nur ein paar Knoten im Kopf lösen, um andere davon zu überzeugen, dass sie im Unrecht sind? Oder ist die Sache mit dem Rechthaben schon viel komplizierter als gedacht?

(Foto: Illustration: Tim Lahan)

Wenn jemand etwas Hässliches über Flüchtlinge oder Minderheiten sagte, blieb unsere Autorin meistens stumm. Doch nach Brexit, Trump und AfD findet sie: Man darf diesen Streitgesprächen im Alltag nicht ausweichen. Seitdem erlebt sie harte Konfrontationen mit anderen - und sich selbst.

Von Lara Fritzsche, SZ-Magazin

Ja, zugegeben, die Einsicht kam spät. Pegida demonstrierte längst deutschlandweit, die AfD saß im Landtag, der Brexit war beschlossen. All das war schon Realität. Aber erst Donald Trump hat mich aufgerüttelt. Erst in den Tagen nach der US-Wahl erreichte mich die Dringlichkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19-Station am Universitätsklinikum Leipzig
Corona
Die Vermessung der Pandemie
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Kanzlerkandidat der Union
Zweite Wahl
Zur SZ-Startseite