Tourismus:Strenge Regeln für Übernachtung im Wohnmobil

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa/tmn) - Wildcampen mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen in der Natur ist in Deutschland generell nicht erlaubt. Das gilt auch unabhängig von aktuellen Corona-Beschränkungen.

Außerhalb von Camping- und Stellplätzen ist das Übernachten laut ADAC nur zulässig, um die Fahrtüchtigkeit wieder herzustellen - sofern es nicht ohnehin ausdrücklich verboten ist. Die einzelne Übernachtung sollte dabei auf etwa zehn Stunden begrenzt sein.

Außerdem wichtig: Ein "campingähnlicher Betrieb" - etwa Stühle vor dem Wohnmobil - ist dem Autoclub zufolge nicht erlaubt. Regionale und örtliche Einschränkungen seien darüber hinaus möglich, zum Beispiel durch Naturschutz-, Wald- und Deichgesetze. "Wer dagegen verstößt, muss mit einem Bußgeld rechnen", betont der ADAC.

Derzeit sind Campingplätze und Wohnmobil-Stellplätze in Deutschland geschlossen. Nur Dauercamper dürfen in den meisten Bundesländern ihre Wohnwagen beziehen. Die Regierung appelliert an die Bürger, auf touristische Reisen in Deutschland zu verzichten. Zudem gilt seit dem Wochenende die sogenannte Corona-Notbremse: In Städten und Landkreisen, in denen die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen einer Woche an jeweils drei Tagen am Stück über 100 liegt, bestehen nächtliche Ausgangsbeschränkungen.

© dpa-infocom, dpa:210426-99-360536/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB