Tiere - Radolfzell am Bodensee:Tauben-Taxi fliegt im Dienst der Wissenschaft

Baden-Württemberg
Acht Tauben in einer Halterung an einem Ultraleichtflugzeug. Foto: Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Radolfzell (dpa/lsw) - Um den Orientierungssinn von Tauben besser zu verstehen, haben Forscher am Bodensee die Vögel mit einem Taxi fliegen lassen. 20 Mal habe er jeweils acht Tauben mit einem Ultraleichtflugzeug von Sauldorf (Landkreis Sigmaringen) nach Radolfzell (Landkreis Konstanz) geflogen, sagte der Leiter des Forschungsprojekts am Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie, Michael Quetting. Zunächst hatte der SWR berichtet.

In den kommenden Wochen wollen die Forscher herausfinden, ob sich die Tauben danach besser auf der mehr als 20 Kilometer langen Route zurechtfinden als solche, die die Strecke noch nie aus der Luft gesehen haben. Man gehe davon aus, dass sich die Tiere markante Punkte in der Umgebung einprägen. Ob das wirklich der Grund ist, weshalb sich die Vögel so gut orientieren können, habe die Wissenschaft bislang aber nicht abschließend klären können.

Schon vor zwei Jahren habe das Institut deshalb einen solchen Versuch gestartet. Mit dem erneuten Durchgang wolle man weitere Daten sammeln, sagte Quetting. Die Flugrouten sollen dafür in den kommenden Wochen mit kleinen Sendern aufgezeichnet und verglichen werden.

© dpa-infocom, dpa:220529-99-468693/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB