bedeckt München 24°

Thema der Woche:Superhüpfer

Fast hatte sie schon verloren. Coco, 15, dreht das Spiel gegen Polonia Hercog.

(Foto: AFP)

Die Sensation beim wichtigsten Tennisturnier der Welt ist eine 15-Jährige. In Wimbledon hat sie sogar ihr Idol geschlagen. Wer ist Cori Gauff?

Es gibt Geschichten von Kindern, die eines Morgens plötzlich als Prinzessin erwachen. Oder als Computerspielfigur. Oder aber als Erwachsene. So etwas Ähnliches ist vergangene Woche mit der US-Tennisspielerin Cori Gauff passiert.

Schon als Vierjährige spielt Cori Gauff Tennis. Vergangene Woche, mit 15 Jahren, wurde sie beim wichtigsten Turnier der Welt im englischen Wimbledon zum Star. Zwar nicht ganz über Nacht, sondern innerhalb weniger Tage. Das aber wahrscheinlich nur aus dem Grund, weil man nachts nun mal nicht Tennis spielt.

Cori Gauff spielte furchtlos, schnell und kämpfte sich selbst dann wieder ins Spiel zurück, wenn sie fast hoffnungslos zurücklag. Und sie gewann. Immer wieder, sogar gegen eines ihrer Idole: die ehemalige Nummer eins der Welt, Venus Williams. Da kullerten vor Überwältigung die Tränen der 15-Jährigen. Prominente aus Sport und Politik feiern sie jetzt als Sensation.

Cori Gauff kam bis ins Achtelfinale - als jüngste Spielerin seit 1991. "Es ist surreal, wie schnell sich das Leben verändert", meinte sie selbst dazu. Wunderkinder haben im Tennis Tradition: Die beiden deutschen Legenden Boris Becker und Steffi Graf zum Beispiel gewannen ihr erstes Grand-Slam-Turnier jeweils mit 17 Jahren.

Allerdings ist die Tennis-Geschichte auch voll von jugendlichen Stars, denen der ganz große Sprung am Ende dann doch nicht gelang. Wird es Coco, wie sie viele nennen, schaffen? Berühmte Tennis-Experten und ehemalige Weltklasse-Spieler sind sich sicher, dass Cori Gauff es irgendwann selbst zur Nummer eins der Welt bringen werde. Sie hat ja noch Zeit.

In der Zwischenzeit stand für Coco in England deshalb auch etwas anderes auf dem Programm: Sie musste während des Turniers eine Klausur für die Schule schreiben. Wie ein fast normaler Teenager. Auch das hat sie gut gemacht: Eine Zwei.