bedeckt München

Thema der Woche:Pandemieparty

Krone auf den Kopf, Kerze auf den Kuchen: Happy Birthday!

(Foto: Marika Marini / Atelier Orto)

Vor einem Jahr erklärte die Weltgesundheitsorganisation Covid-19 zu einer weltweiten Infektionskrankheit. Seitdem bestimmt die Pandemie unser Leben. Sollen wir jetzt Ge­burtstag feiern?

Von Georg Cadeggianini

Man wird halt nur einmal fünf! So viele Jahre wie Finger - eine ganze Handvoll. Oder sechs. Jedes Jahr wie die Seite eines Würfels. Wer würde auf die Idee kommen, da eine Seite einfach wegzu-xen? Fällt aus, sorry. Das erste Mal zweistellig, die erste Schnapszahl, das Dutzend... Der Geburtstag ist die Krone des Jahres, wie Weihnachten und Ostern zusammen, und das nur für einen ganz allein: das Geburtstagskind.

Dieser Tage hat jetzt also die Pandemie Geburtstag. Genauer gesagt nächsten Donnerstag. Dann nämlich ist es genau ein Jahr her, dass die Weltgesundheitsorganisation am 11. März 2020 Covid-19 als weltweite Infektionskrankheit eingestuft hat. Feiern will das natürlich niemand. Aber ein Jahr Corona bedeutet auch: Jeder hier (außer superkleine Babys) hatte schon mal während Corona Geburtstag. Mit wechselnden Regeln, wechselnden Inzidenzwerten und wechselnden Lockerungen, sicher - aber doch keine und keiner mit richtiger Party, oder?

Und jetzt, zweite Runde? Wieder eine Zoom-Party, Unmengen Süßigkeiten, an die Straße ein Schild lehnen: "Ada wird heute acht, hupen Sie bitte, um zu gratulieren." Lustig, ja, aber keine richtige Geburtstagsfeier. Die Krone fehlt, die Gäste, das Miteinander, das Hochleben. Die Wahrheit ist: Wir werden noch viele Feste verschieben müssen. Das ist bitter und fühlt sich mau an. Aber zwei Trostpflaster: Es gab erstens schon immer auch Dämpfer an solchen Tagen. Wenn das Darthmaul-Doppelklingen-Lichtschwert doch nicht bei den Geschenken lag, sondern nur der Mini-Lük-Kasten. Wenn am schönsten Tag des Jahres ausgerechnet der doofe Paul bei Reise-nach-Jerusalem gewinnt. Zweitens: Alle sollten jetzt genau Buch führen. Denn Verschieben ist okay, ausfallen lassen nicht. Und wenn wir wieder dürfen, wird es Feste nur so hageln. Das verstehen auch Erwachsene. Denn egal wie alt man wird, am Geburtstag ist jeder ein Geburtstagskind.

© SZ vom 06.03.2021
Zur SZ-Startseite