bedeckt München 27°

Thema der Woche:Kakao ohne Kuh

Illustration: Henriette Artz

Nach dem Fasching kommt die Fastenzeit. Dann verzichten viele Menschen auf Fleisch. Lotta, 13, macht das immer. Sie lebt vegan. Hier erzählt sie, warum.

"Es gibt ein Geräusch, das ich nicht vergessen kann: Wie verzweifelt Kühe nach ihren Kälbern schreien, wenn man sie ihnen wegnimmt - damit wir ihre Milch trinken können. Das ist so laut und traurig, dass man Gänsehaut davon bekommt. Gehört habe ich es in einem Film über die Milchindustrie, der an einem Infostand in der Stadt gezeigt wurde. Ich bin zufällig dort vorbeigekommen und habe noch am selben Tag beschlossen, Veganerin zu werden. Das war vor vier Monaten.

Seitdem verzichte ich auf alle tierischen Produkte. Also nicht nur auf Fleisch und Milch, sondern auch auf Käse, Joghurt, Eier, Eis, Leder, Honig oder Gummibärchen. Die Tiere geben uns das alles ja nicht freiwillig. Viele müssen dafür sogar leiden. Und das obwohl es für fast alles Ersatz gibt. Statt Kuhmilch zum Beispiel Mandel-, Reis-, Soja-, Hafer- oder Kokosmilch. Ich mag Mandel-Hafermilch am liebsten, die ist schön cremig und schmeckt super im Müsli und Kakao.

Am Anfang ist es gar nicht so leicht, vegan zu leben. Man muss sich plötzlich sehr viele Gedanken ums Essen machen: Sind da Eier im Kuchen? Bekomme ich alle Nährstoffe? Muss ich Essen von zu Hause einpacken, weil ich in der Schulkantine sonst nur Laugenbrezeln oder Nudeln mit Tomatensoße essen kann? Ich kann schon verstehen, dass das vielen zu anstrengend ist.

Für mich aber ist es okay, auf solche Dinge zu achten, wenn es den Tieren dafür besser geht. Das gibt mir ein gutes Gefühl. Ich habe auch schon immer gerne Gemüse gegessen. Mein Papa macht tolles Rührei aus Tofu, obwohl er kein Veganer ist. Zum Backen nehmen wir statt Eiern zermatschte Bananen oder No-Egg-Pulver, auf mein Brot schmiere ich Margarine statt Butter und Agavendicksaft statt Honig. Nur Käse ist schwierig: Scheiben oder veganen Frischkäse bekommt man leicht. Aber ich habe noch keinen gefunden, der ordentliche Fäden auf der Pizza zieht.