bedeckt München 22°

Tango-Weltmeisterschaft:Alles Tango

Bis vor ein paar Jahren galt der körpernahe Pas de deux als Relikt der Großeltern. Bei der WM in Buenos Aires treten nun auch viele junge Tango-Tänzer an.

Peter Burghardt

Der Hosenträger rutscht. Ausgerechnet jetzt, da Augsburg in die Tango-Weltmeisterschaft eingreift. Mitten in Buenos Aires, wo dieser wunderbare Tanz erfunden wurde. Die Fuggerstadt wird vertreten von einer jungen Frau im roten Kleid und einem jungen Mann mit schwarzer Hose, schwarzem Hemd und Pepitahut. Bettina Stampfer stammt tatsächlich aus diesem Augsburgo, das nicht jeder Zuschauer kennen wird. Ramiro Romero ist Argentinier, beide sind 21. Die Psychologiestudentin Stampfer hat ihn während eines Auslandsjahres kennengelernt und ist die 11.500 Kilometer an den Rio de la Plata zurückgekehrt.

Tango, Buenos Aires, tanzen, dpa

Der Tango ist nichts für Grobmotoriker: Hier wird Hingabe verlangt.

(Foto: Foto: dpa)

Man kehrt immer zurück zur ersten Liebe, sagt der Tango. Nun wagen sich die Probanden zur Traummusik von Astor Piazzollas "Violentango" auf die Bühne des Clubs La Trastienda. Ihm hängt seit den ersten Schritten ein Gummizug neben der rechten Schulter, aber es geht weiter.

Die Courage der Teilnahme ist beachtlich, schließlich ist dies die WM. Der Rhythmus des Bandoneons aus schweren Boxen treibt das deutsch-argentinische Duo mit der Nummer 353 unter rotem Scheinwerferlicht über eine Plattform, die vor und nach ihnen einige der besten Tänzer des Planeten benutzen. Im schummrig beleuchteten Saal sitzen weitere Experten. Und auf der Empore des Lokals, in der mit Kopfstein bedeckten Calle Balcarce, entscheiden die Juroren darüber, wer die Vorrunde übersteht.

Vorbereitet wie Profis

Man konnte sich einfach im Internet anmelden, kostenlos. 427 Paare aus 25 Ländern taten es in den Disziplinen Salontanz und Bühnentanz, also improvisierte Figuren im Gedränge und Einzelduette nach eigener Choreographie. Beides ist mindestens ungewohnt für Novizen, die am allerliebsten daheim im Wohnzimmer tanzen und für diesen Härtetest nicht lange proben konnten.

Die meisten anderen haben sich ausführlich vorbereitet, manche wie Profis. Einige sind Berufstänzer bei Touristenshows wie gegenüber in La Ventana oder bei den Tanztreffs Milongas, die an Orten wie dem turnhallenartigen Sunderland Club, dem Café Ideal oder dem Salón Canning eine berauschende Renaissance erfahren.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie der Tango aus einem Halbschlaf erwacht ist ...

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB