bedeckt München 26°

Supermodel Bar Refaeli:Das Mädchen vom Lande

Bar Refaeli, ein Mädchen vom Lande, hat den Aufstieg in die internationale Model-Elite geschafft. Ihre Tricks: Gut aussehen, viel Haut zeigen, einen berühmten Mann an die Seite holen.

Ulrike Bretz

13 Bilder

Bar Refaeli; Foto: Getty

Quelle: SZ

1 / 13

Bar Refaeli, ein Mädchen vom Lande, hat den Aufstieg in die internationale Model-Elite geschafft. Ihre Tricks: Gut aussehen, viel Haut zeigen, einen berühmten Mann an die Seite holen.

Diese Frau hat Erfahrung im Modelbusiness. Ihr erstes Fotoshooting hatte sie, als sie acht Monate alt war. Ihre Mutter, früher selbst Model, hat rechtzeitig für die Karriere ihrer Tochter vorgesorgt. Mit Erfolg: Heute läuft die 24-Jährige, die sich durch eine kurzlebige Ehe dem Wehrdienst entzog und dadurch in ihrer Heimat für Ärger sorgte, bei den ganz großen Schauen. Bei den Prêt-à-porter-Schauen in Paris im März präsentierte sie die Kollektion von Louis Vuitton. Für ihre Verhältnisse hatte sie richtig viel Stoff am Leib.

Foto: Getty Images

Bar Refaeli; Foto: AP

Quelle: SZ

2 / 13

Meist zeigt sich die Israelin freizügiger, wie bei dieser Schau in Mailand 2007. Sie kann es sich leisten: Bar Refaeli, 1,74 Meter groß, hat nicht nur auffällige Katzenaugen, sondern auch noch Traummaße: 89-60-89.

Foto: AP

Bar Refaeli; Foto: AP

Quelle: SZ

3 / 13

Das hat wohl auch Schauspieler Leonardo DiCaprio gefallen. Die beiden sind seit 2005 ein Paar - mit Unterbrechungen. Immer wieder machen Hochzeitsgerüchte die Runde, werden dann aber wieder dementiert.

Foto: AP

Bar Refaeli; Foto: dpa

Quelle: SZ

4 / 13

Mit dem Charme des "netten Mädchens von nebenan" hat sie das Herz der Amerikaner erobert. Und auch das von DiCaprio - dem wichtigsten Katalysator ihrer internationalen Karriere.

Foto: dpa

Bar Refaeli; Foto: AP Photo/Sports Illustrated, Raphael Mazzucco

Quelle: SZ

5 / 13

Bar Refaeli, wie man sie kennt: den nackten Oberkörper in Räkelposition. So hat sie es gleich mehrere Male in die legendäre Swimsuit-Ausgabe des Magazins Sports Illustrated geschafft ...

Foto: AP Photo/Sports Illustrated, Raphael Mazzucco

Bar Refaeli; Foto: AP Photo/Sports Illustrated, Raphael Mazzucco

Quelle: SZ

6 / 13

... und zweimal sogar aufs Cover. Auf der Bikini-Ausgabe 2009 zupft sie dabei nervös am Höschen.

Foto: AP Photo/Sports Illustrated, Raphael Mazzucco

Bar Refaeli; Foto: AFP

Quelle: SZ

7 / 13

Bar Refaeli in Übergröße: Ein Foto vom Shooting für die Sports Illustrated schmückte 2009 eine Boeing 737-700.

Foto: AFP

Bar Refaeli; Foto: Reuters/Carlo Allegri

Quelle: SZ

8 / 13

Auch in der Swimsuit-Ausgabe 2010 zeigt sie sich wieder in der bekannten Räkelposition - und ist darauf sichtlich stolz.

Foto: Reuters/Carlo Allegri

Bar Refaeli; Foto: Getty Images

Quelle: SZ

9 / 13

Dass sie sich immer wieder so freizügig zeigt, stößt bei strenggläubigen Juden in ihrer Heimat Israel auf harsche Kritik. Auch das riesige Werbeplakat für den israelischen Modehersteller Fox, das im Oktober 2009 in Tel Aviv zu sehen war, gefiel nicht allen. Vertreter des ultraorthodoxen Judentums setzen durch, dass das Plakat wieder abgehängt wurde.

Foto: Getty Images

Bar Refaeli; Foto: Gary Prior/Getty Images for Reebok

Quelle: SZ

10 / 13

Ihren Werbeverträgen tut die Kritik aus der Heimat keinen Abbruch. Bar Refaeli verdient gutes Geld mit Werbung für Reebok, ...

Foto: Gary Prior/Getty Images for Reebok

Bar Refaeli; Foto: Imago

Quelle: SZ

11 / 13

... und Subaru - notfalls auch mal im hochgeschlossenen Winteroutfit mit Mütze.

Foto: Imago

Bar Refaeli; Foto: dpa/Otto GmbH

Quelle: SZ

12 / 13

Auch auf dem deutschen Otto-Katalog 2008 lächelte sie ganz brav.

Foto: dpa/obs/OTTO (GmbH & Co KG)

Bar Refaeli; Foto: Imago

Quelle: SZ

13 / 13

Weil Bar Refaeli öfter in den USA weilt als in ihrer Heimat, verhandelt sie mit den israelischen Finanzämtern darüber, weniger Steuern zu zahlen - und sorgte damit schon wieder für Ärger bei ihren Landsleuten. Nun kommt neue Schelte aus der Heimat: Der rechtsradikale Aktivist Baruch Marzel hatte ihr geraten, sich von DiCaprio zu trennen - und stattdessen lieber einen jüdischen Mann zu heiraten. Meistens sind Bar Refaeli die Äußerungen ihrer Landsleute aber ja ohnehin egal.

Im Bild: Refaeli und DiCaprio bei der Amtseinführung von Barack Obama.

Foto: Imago (sueddeutsche.de/bre/pfau/bgr)

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB