Studie zur "Zukunft der Familie" 87 Prozent der jungen Deutschen wollen Kinder

Eine Familie wünschen sich viele junge Leute - oft scheitern sie aber am fehlenden Partner.

(Foto: dpa)
  • Fast 90 Prozent der jungen Deutschen wünschen sich Kinder, das geht aus einer Forsa-Studie für die Zeitschrift Eltern hervor.
  • Fast zwei Drittel der jungen Deutschen stehen dem "Social Freezing" offen gegenüber, jeder dritte Befragte kann sich dies auch für sich selbst vorstellen.

Fast alle wollen Kinder, vielen fehlt aber der richtige Partner

Die heutigen Unter-30-Jährigen gelten als eine Generation von Kinderlosen: Sie lernen sich über Datingapps kennen, binden sich ungern und ziehen die Karriere der Familie vor, so das gängige Vorurteil. Dass viele das gar nicht so wollen, hat nun eine repräsentative Forsa-Umfrage für die Zeitschrift Eltern ergeben: Tatsächlich wünschen sich 87 Prozent der jungen Deutschen Kinder - oft scheitern sie aber an der Realität.

Von den 18- bis 22-Jährigen wünschen sich mehr als ein Drittel das erste Kind vor dem 27. Lebensjahr. Tatsächlich haben in dieser Altersgruppe aber erst 20 Prozent Nachwuchs. Je älter die Befragten werden, desto weiter verschiebt sich das Wunschalter für das erste Kind nach hinten: Von den 27- bis 30-Jährigen wollen drei Viertel erst nach ihrem 30. Geburtstag Eltern werden. Entsprechend hat auch nur jeder Fünfte in dieser Altersgruppe Nachwuchs.

Shell-Jugendstudie Das Smartphone ist das halbe Leben
Shell-Jugendstudie 2015

Das Smartphone ist das halbe Leben

Die Jugend von heute ist vor allem: immer online. Das ist das Ergebnis der Shell-Jugendstudie. Kein Anlass für Pessimismus - alarmieren sollte die soziale Spaltung, die viele empfinden.   Von Barbara Vorsamer

Interessant ist auch, dass sich zwar eine überwältigende Mehrheit Kinder wünscht, aber keineswegs alle dies für "sehr wichtig" halten: Auf die Frage, was ihnen im Leben "sehr wichtig" sei, antworten nur 41 Prozent mit "eigene Kinder". Wesentlich wichtigter ist vielen hingegen eine "gute harmonische Partnerschaft", das gaben 73 Prozent an. Fast genauso viele sahen dies auch als "sehr wichtige Voraussetzung, um ein entspanntes Familienleben führen zu können" - eine klare Absage an das Alleinerziehenden-Dasein. Auch "im Beruf Karriere zu machen" war mit 14 Prozent überraschend Wenigen "sehr wichtig".

Oft scheitert der Kinderwunsch ganz einfach an der Realität. Dies belegt eine Eltern-Umfrage aus dem Jahr 2011. Damals nannten 37 Prozent der 25- bis 29-Jährigen den fehlen Partner als Grund dafür, dass sie noch keine Kinder bekommen hätten. Mit wachsendem Alter werden sie noch deutlich mehr. Interessant ist außerdem, dass die große Mehrheit der jungen Deutschen sich zwar Kinder wünscht - damit aber nicht unbedingt Angenehmes verbindet: Der neuen Umfrage zufolge glauben nur drei Prozent, dass sie durch ein Kind "ein glücklicheres, erfülltes Leben" führen werden.

Mehrheit der jungen Deutschen sind offen für Social Freezing

Wer mangels Partner den Kinderwunsch weiter nach hinten verschieben muss, dem bietet die Technik heute neue Möglichkeiten: Das sogenannte "Social Freezing" erlaubt jungen Frauen, ihre Eizellen einzufrieren und so für eine spätere Schwangerschaft "aufzubewahren". Gerade junge Deutsche stehen dieser Möglichkeit aufgeschlossen gegenüber: Fast zwei Drittel sehen die Methode positiv, jeder dritte Befragte kann sich dies auch für sich selbst vorstellen.

Schwangerschaft Gefrierschrank macht noch keine Gleichberechtigung
Analyse
Einfrieren von Eizellen

Gefrierschrank macht noch keine Gleichberechtigung

Apple und Facebook zahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Eizellen. Ist das ein großzügiges Angebot? Oder doch eher ein Übergriff der Firmen auf die Familienplanung der Frauen?   Von Barbara Vorsamer

Forsa befragte im Oktober und November insgesamt 1061 Männer und Frauen zwischen 18 und 30 Jahren.