bedeckt München

Studie: Kindernamen und Vorurteile:Schlaue Marie, dummer Kevin

Der Name eines Kindes kann für dessen Bildungschancen entscheidend sein. Eine Studie belegt: Bei bestimmten Vornamen haben viele Lehrer negative Assoziationen.

12 Bilder

Kinder,  Vornamen, Charlotte

Quelle: SZ

1 / 12

Vorsicht bei der Namenswahl: Sie lösen Vorurteile aus und können sogar die Bildungschancen des Kindes beeinflussen. Das belegt eine Studie der Universität Oldenburg, für die 500 Lehrer online befragt wurden. Demnach schließen die Lehrer bei manchen Namen auf intelligente Kinder, andere Namen führen zu der Annahme, der Schüler sei leistungsschwach. Hier die Namensvorurteile der Lehrer in Bildern.

Für Charlotte verteilt der Lehrer gerne mal ein Smiley mehr - der Name klingt in seinen Ohren positiv.

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

Kinder,  Vornamen, Angelina

Quelle: SZ

2 / 12

Da hilft auch das prominente Vorbild Angeline Jolie nicht: Der Name Angelina ruft bei den Lehrern das Bild einer leistungsschwachen Schülerin hervor. Und das, obwohl er "Engelchen" bedeutet. Doch die Namen von Filmstars oder Medienhelden kommen offenbar nicht gut an, genauso wenig ...

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

Kinder,  Vornamen, Mandy

Quelle: SZ

3 / 12

... wie englischsprachige Namen: Mandy kann nur hoffen, dass sie durch Leistungen positiv auffällt - durch ihren Namen gelingt es ihr nicht.

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

Kinder,  Vornamen, Sophie

Quelle: SZ

4 / 12

Wer Sophie heißt, kann dagegen ja nur ein Lächeln bekommen. Schließlich kommt der Name aus dem Griechischen und bedeutet "Weisheit".

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

Kinder,  Vornamen, Marie

Quelle: SZ

5 / 12

Auch Marie klingt in den Ohren der Lehrer positiv - dafür gibt es ein lächelndes Gesicht. Kein Wunder, dass "Marie" seit Jahren zu den beliebtesten Mädchennamen gehört.

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

Kinder,  Vornamen, Hannah

Quelle: SZ

6 / 12

Gute Bildungschancen hat auch Hannah - zumindest was ihren Namen angeht. Er kommt aus dem Hebräischen und bedeutet "Anmut" und "Liebreiz". Das gefällt nicht nur dem Lehrer, sondern auch den Eltern: Im ersten Halbjahr 2009 war "Hannah" der beliebteste Vorname in Deutschland.

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

Kinder,  Vornamen, Maurice

Quelle: SZ

7 / 12

Maurice ergeht es da ganz ähnlich: Mit seinem Namen kann er laut den Oldenburger Forschern nicht punkten. Auch diesen Namen verordnen die Lehrer in sozial schwachen Familien. Da hilft der gewollt französische Klang auch nicht weiter - im Gegenteil.

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

Kinder,  Vornamen, Alexander

Quelle: SZ

8 / 12

Der Name Alexander weckt hingegen positive Assoziationen. Er geht auf den griechischen Namen Alexandros zurück und ist zusammengesetzt aus den Wörtern "schützen, verteidigen und "Mann".

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

Kinder,  Vornamen, Maximilian

Quelle: SZ

9 / 12

Ein herrschaftlicher Name ist auch Maximilian. Er sorgt auf der Schulbank für positive Vorurteile.

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

Kinder,  Vornamen, Lukas

Quelle: SZ

10 / 12

Der lateinische Name Lukas hat ebenfalls gute Chancen auf gute Noten: Mit diesem Namen assoziieren die befragten Lehrer positive Persönlichkeitsmerkmale.

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

Kinder,  Vornamen, Simon

Quelle: SZ

11 / 12

Simon bekommt ein lächelndes Gesicht - allein wegen seines Namens. Der kommt beim Lehrer prima an. Und das, obwohl seine Bedeutung umstritten ist. Manche Namensforscher vermuten, der Name bedeute "von Gott erhört", andere verweisen auf die griechische Bedeutung des Namens: "stumpf" und "plattnasig". Die Lehrer scheint das nicht zu stören.

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

Kinder,  Vornamen, Kevin

Quelle: SZ

12 / 12

Ganz schlechte Chancen haben Kinder, die den Namen Kevin tragen. Sie werden als besonders verhaltensauffällig und leistungsschwach wahrgenommen. Auch bei den Eltern hat der Name seine einstige Beliebtheit verloren: Auf der Liste der 20 beliebtesten Jungennamen taucht er gar nicht mehr auf.

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

(sueddeutsche.de/dpa/segi/bre/cmat)

© sz.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite