bedeckt München

Das perfekte Kameralächeln:Gymnastik für die Mundwinkel

Bitte recht freundlich: Mit "Cheese" wollen Fotografen in Deutschland den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Dabei zeigt der internationale Vergleich: Andere Länder haben viel bessere Wörter.

in Bildern.

11 Bilder

Promotion von Holländischem Käse während der Grünen Woche

Quelle: AP

1 / 11

Bitte recht freundlich: Mit "Sag mal Cheese" wollen Fotografen in Deutschland den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Dabei zeigt der internationale Vergleich: Andere Länder haben viel bessere Wörter. Die schönsten Lächelphrasen in Bildern.

Jede Sprache hat ein Wort, das die Mundwinkel ordentlich nach oben zieht. Der dänische Fotograf Peter Skjold Petersen und der britische Linguist Tim Bowen haben sich für den Kamerahersteller Nikon auf die Suche nach der perfekten Lächelphrase gemacht - einem Begriff oder einem Satz, der das freundlichste und natürlichste Lachen bei der Testperson hervorruft.

Platz 5: Zaag Eens Kaas

Ähnlich wie die Deutschen und die Österreicher mit ihrem "Cheese" greifen auch die holländischen Nachbarn auf die Hilfe von Käse zurück, wenn sie Menschen zum Kamera-Lächeln animieren wollen. Die Aufforderung "Zaag Eens Kaas" (Sag Käse!) landete auf Platz fünf der Nikon-Liste.

Themendienst Essen&Trinken: Konfitueren selbst gemacht

Quelle: ddp

2 / 11

Platz 4: Marmolada

Auch ein osteuropäisches Land hat es unter die Top Five geschafft: In Polen zaubert das Wort für Marmelade, "Marmolada", den Menschen zuverlässig ein Lächeln ins Gesicht.

Kartoffelernte so schlecht wie lange nicht

Quelle: dpa

3 / 11

Platz 3: Patatas

Wenn Spanier ihre Fotomodelle zum Lachen bringen wollen, rufen sie "Patatas", was übersetzt "Kartoffeln" bedeutet. Damit landen sie auf Platz drei des Rankings.

Nudeln mit Soße

Quelle: iStockphoto

4 / 11

Platz 2: Famiglia

Auch wenn das auf diesem Bild nicht so aussieht: Auf Platz zwei der Begriffe, die das freundlichste und natürlichste Lächeln hervorrufen, landete das italienische "famiglia" (Familie).

Lächeln Frau

Quelle: Daniel Kennedy/Nikon

5 / 11

Platz 1: Ouistiti

Den Gewinner unter den Lächelbegriffen haben Petersen und Bowen  in Frankreich und Belgien gefunden: Das dort übliche "Ouistiti" (sprich: ui-sti-ti), das Wort für "kleines Äffchen", ruft angeblich das freundlichste und natürlichste Lachen bei der Testperson hervor (im Bild).

Aber auch in anderen Ländern wissen die Fotografen, wie sie für ein hübsches Lächeln sorgen. Bei unseren Schweizer Nachbarn ...

Emmentaler Käse

Quelle: AP

6 / 11

Formaggio

... fällt unter Fotografen besonders häufig der Begriff "formaggio", das italienische Wort für Käse.

Bundesfamilienministerin Schroeder beim 16. Bundestfafeltreffen in Berlin

Quelle: ddp

7 / 11

Hernesupp

Den Esten treibt es bei dem Wort "Hernesupp" - Erbsensuppe -  das schönste Lächeln ins Gesicht. Bundesfamilienminsterin Kristina Schröder (im Bild beim Bundestafeltreffen in Berlin im Juni 2010) offensichtlich auch.

CROWE

Quelle: AP

8 / 11

Omelett

In Schweden bringt eine Eierspeise die Fotomodelle zum Lachen: Auf das Kommando "Omelett" bricht dort Freude vor der Kamera aus.

Smiley

Quelle: iStockphotos

9 / 11

Smile

Der Ausdruck "Smile" ist gleich in mehreren Ländern beliebt. In Dänemark rufen Fotografen "Smi'l", in Norwegen "Smil", in Russland und der Ukraine heißt es "Улыбочку" und in Rumänien wird man noch etwas höflicher und ergänzt um ein Bitte: "Zâmbiţi vă rog!"

Sir Sean Connery präsentiert nach dem Ritterschlag seine Medaille

Quelle: REUTERS

10 / 11

Sir

Auch die Länder Kroatien, Serbien und Slowenien teilen sich ein Lieblings-Lächel-Wort: "Sir". Beim Aussprechen ("Seer") ziehen sich die Mundwinkel automatisch in die gewünschte Position.

Im Bild: Sir Sean Connery präsentiert nach dem Ritterschlag im Juli 2000 seine Medaille.

Bundesdelegiertenkonferenz der Gruenen

Quelle: dapd

11 / 11

Sag X

In Portugal lautet die typische Aufforderung "Diga X", was übersetzt bedeutet: "Sag X".

Im Bild: Claudia Roth, Bundesvorsitzende von Bündnis90/ Die Grünen, mit dem Symbol eines Kampagnennetzwerks bei der Bundesdeligiertenkonferenz im November 2010

© sueddeutsche.de/aro/bre/mel

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite