Kolumne: Vor Gericht:Warum verlieben sich Frauen in Verbrecher?

Lesezeit: 2 min

Kolumne: Vor Gericht: undefined
(Foto: Steffen Mackert)

Gabi S. arbeitet ehrenamtlich im Männergefängnis und hat bald mehrere Beziehungen zu Gefangenen. Für einen endet seine Liebe zu ihr vor Gericht.

Von Verena Mayer, Berlin

Man fragt sich oft, ob man aus Liebe zum Verbrecher werden kann. Also dass man jemandem etwas antut, weil man ihn liebt. Die Berliner Generalstaatsanwältin Margarete Koppers sagte einmal, das sei unmöglich. "Liebe und Verbrechen schließen einander aus. Wenn ich jemanden liebe, bringe ich ihn nicht um." Umgekehrt gibt es jedoch viele, die sich in Verbrecher verlieben. Immer wieder hört man, dass Terroristen oder Amokläufer im Gefängnis heiraten. Das Phänomen ist so verbreitet, dass es einen eigenen Namen hat: Hybristophilie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite