Ultramarathon-Läuferin "Mütter sollten überall stillen"

Die erste Pause nach 16 Stunden: Sophie Power nutzte sie zum Stillen von Cormac. Dann lief sie weiter.

(Foto: Alexis Berg/AFP)

Sophie Power lief einen Ultramarathon - und stillte unterwegs ihr Baby. Ein Gespräch über Selbstbestimmung, Egoismus und was eine gute Mutter ausmacht.

Interview von Hannes Vollmuth

Eine Frau, die schweißnassen Haare nach hinten gebunden, das T-Shirt nach oben gezogen, an der rechten Brust eine Milchpumpe, an der linken ein Baby, Cormac, drei Monate alt. Die Frau, Sophie Power, 36 Jahre alt, Engländerin, stillende Mutter und Ultramarathonläuferin, ist gerade 16 Stunden gelaufen, weitere 26 Stunden liegen vor ihr. Aber nicht das Foto ihres Zieleinlaufs ging diese Woche um die Welt. Sondern das Bild einer Frau mit ihrem Kind, fast einer Pietà gleich, das eine Botschaft in die ...