bedeckt München 16°

Sterbehilfe:Ärztin mit Grenzen

Sterbehilfe Niederlande

Marinou Arends in ihrem Garten in Schleswig-Holstein. Monatelang ging der Fall der Ärztin durch die niederländischen Medien, ohne dass ihr Name öffentlich wurde. Nun spricht sie.

(Foto: kit)

Sie half einer Demenzkranken in den Tod - und wurde wegen Mordes angeklagt. Der Fall der Niederländerin Marinou Arends zeigt, wie schmal der Grat beim Thema Sterbehilfe ist. Ein Besuch.

Von Thomas Kirchner

Mord. Als die Ärztin Marinou Arends von der Anklage des Staatsanwalts erfuhr, sah sie sich schon im Gefängnis. Es gibt keinen gravierenderen Vorwurf, gerade in ihrem Beruf. Vier Tage lebte die Niederländerin wie in einem Albtraum. Dann begann sie zu kämpfen. Sie hat den Kampf gewonnen, im April wurde ihr Freispruch höchstrichterlich in allen Punkten bestätigt. Monatelang ging ihr Fall durch die niederländischen Medien, ohne dass ihr Name öffentlich bekannt geworden war. Nun kann und will sie über die Vorkommnisse sprechen, die ihr Leben verändert haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dr. Marie-Therese Schuster, 39-Jährige Chefärztin der Klinik für Pneumologie/Lungenzentrum, angeblich die jüngste Chefärztin Münchens, Helios Klinikum, Pasing
Karriere
"Der Arzt ist für viele immer noch der große, grauhaarige Mann"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Busy father working at table in home office with son sitting on his lap model released Symbolfoto property released PUB
Doppelbelastung
Was Familien wirklich brauchen
Coronavirus - Hamsterkäufe
Kaufverhalten
Hamstern kann rational sein, ist aber nicht klug
Zur SZ-Startseite