bedeckt München 21°
vgwortpixel

Sport im Gefängnis:"Ohne Sport würde ich durchdrehen"

Training mit Mauer-Blick: Am Sportplatz drückt sich Tom zwischen den Dip-Stangen hoch.

(Foto: Simon Kaiser; Illustration: Jessy Asmus)

Tom ist seit 15 Monaten im Gefängnis. Hier ist sein Körper das einzige, was er kontrollieren kann. Der schmächtige 20-Jährige trainiert sich zwölf Kilo Muskeln an - und bahnt sich einen Weg aus der Wut.

Der Mann, der seit mehr als einem Jahr im Gefängnis sitzt, hat sein T-Shirt ausgezogen und betrachtet sich im Spiegel. Er steht im engen Kraftraum der Jugendstrafanstalt Schifferstadt, links die Hantelbank, rechts die Klimmzugstange. Der verschwitzte Körper glänzt im Neonlicht wie ein glasierter Kuchen. Die Muskeln treten deutlich hervor. Trotzdem befürchtet der Gefangene, sein Oberarm könnte schrumpfen. "Ich habe da einen leichten Komplex", sagt Tom.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Altersvorsorge
Wer riestern sollte - und wer nicht
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"