SPD:Macht und Last der Tradition

Lesezeit: 8 min

August Bebel

Der "Arbeiterkaiser": August Bebel (1840 - 1913)

(Foto: Scherl/SZ Photo)

Im Dezember wählt die SPD ihre neue Führung, eine Doppelspitze scheint wahrscheinlich. Sie muss sich an einer langen Tradition messen lassen. Ein Blick zurück.

Von Kurt Kister

So wie es aussieht, wird die SPD auf ihrem für den 10. bis 12. Dezember geplanten ordentlichen Parteitag auch eine neue Führung wählen (am 4. Dezember soll ein digitaler Sonderparteitag den Koalitionsvertrag billigen). Für die Doppelspitze kandidieren Saskia Esken und Lars Klingbeil. Esken ist bereits seit Dezember 2019 Parteichefin, an ihrer Seite stand bisher Norbert Walter-Borjans. In einer der vielen schwierigen Phasen der SPD hatten die linke Esken und der nicht so linke Walter-Borjans vor zwei Jahren in einer Mitgliederbefragung und einer anschließenden Stichwahl überraschend deutlich das Gegenkandidaten-Duo Klara Geywitz und Olaf Scholz aus dem Felde geschlagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB