bedeckt München 29°

Geschichte des Spaziergangs:Die Eile der anderen

Sunday Stroll. Artist: Spitzweg, Carl (1808-1885)

"Sonntagsspaziergang": Familienausflug im Biedermeier, mit freundlicher Ironie gemalt von Carl Spitzweg (1841)

(Foto: Fine Art Images)

Der Spaziergang hat seit Beginn der Pandemie viele neue Freunde gefunden. Einst war er ein Privileg des Hofadels, heute strömen die Massen ins Freie. Ein Blick zurück.

Von Leila Al-Serori

Seit bald einem Jahr flanieren wir, obwohl wir eigentlich ausgehen wollen. Der Spaziergang ersetzt während des Lockdowns den Kaffeehausbesuch, das Theater, das gemeinsame Abendessen mit Freunden. Man verabredet sich im zweiten Frühling der Kontaktbeschränkungen schon wie selbstverständlich zur Lockdown-Runde, füttert den Schrittzähler, der viele im Home-Office täglich daran erinnert, dass ihre Beinmuskulatur den Weg in die Arbeit gerade vermisst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Barbara Schöneberger moderiert ab 2022 'Verstehen Sie Spaß?'
Fernsehen
Die Bundes-Barbara
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Naomi Klein
SZ-Magazin
»Ich glaube, dass wir vor einer Welle des Ökofaschismus stehen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB