bedeckt München 25°

Soziales - Mainz:Studie weist auf Depressionen in häuslicher Pflege hin

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Mainz (dpa/lrs) - Seit Beginn der Corona-Pandemie hat sich die Situation von älteren Menschen, die zuhause betreut werden, nach Erkenntnissen einer sozialpädagogischen Studie deutlich verschlechtert. Eine Online-Befragung von 330 pflegenden Angehörigen ergab, dass fast drei Viertel von ihnen eine Zunahme von Einsamkeit oder depressiven Verstimmungen bei der pflegebedürftigen Person wahrgenommen haben, wie die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz am Mittwoch mitteilte.

"Hier zeigen sich die negativen Auswirkungen der verhängten Kontaktbeschränkungen", erklären die Autoren der Studie unter der Leitung von Vincent Horn und Cornelia Schweppe am Institut für Erziehungswissenschaft. So gaben 85 Prozent der Befragten an, dass Besuche von Verwandten, Bekannten oder Freunden aufgrund der Pandemie eingeschränkt wurden. "Auch die pflegenden Angehörigen haben fast zur Hälfte den Kontakt zu der pflegebedürftigen Person eingeschränkt."

"Unsere Ergebnisse machen deutlich, dass die ohnehin prekäre häusliche Altenpflege unter Covid-19 weitere Zuspitzungen erfährt", erklärte Schweppe. Die besondere vulnerable (anfällige) Bevölkerungsgruppe werde ebenso wie ihre pflegenden Angehörigen "höchst vernachlässigt". So habe mehr als die Hälfte der befragten Angehörigen angegeben, dass die Pflege belastender sei als vor Beginn der Pandemie. 38 Prozent gaben an, sich in der derzeitigen Pflegesituation überfordert zu fühlen.

"Hohe Belastungen von pflegenden Angehörigen wurden seit langem als ein wichtiger Faktor für Gewalt in der Pflege identifiziert", erklärte Horn. Daher sei die Zunahme von Belastungen unter Covid-19 beunruhigend.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite