Psychologie:Ich würde ja gerne, aber...

Lesezeit: 8 min

Psychologie: undefined
(Foto: Eiko Ojala)

Neues Jahr, neue Vorsätze - und die sind auch notwendig. Der Mensch kann nicht weitermachen wie bisher. Trotzdem ändern die wenigsten etwas in ihrem Alltag. Wieso? Und was brauchen wir, damit es doch klappt? Über die Kunst, alte Gewohnheiten abzulegen.

Essay von Mareen Linnartz

Es ist dies der zweite Jahreswechsel, an dem es nicht knallt. An dem nicht Feuerwerkraketen in den Himmel geschossen werden und ihn erhellen, mit roten Kaskaden, blauen Kugeln, grünem Glitzerregen, was oft ja schon auch schön aussah. An dem keine Sirenen heulen, weil sich jemand den kleinen Finger mit selbstgebastelter Pyrotechnik weggesprengt hat, an dem weniger Taxifahrer bis in die Morgenstunden durch die Nacht düsen, im Fond frischverliebte Pärchen, die sich gerade erst in Champagnerlaune nahegekommen sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Zur SZ-Startseite