Shoppen in L.A. Die Umkleide Hollywoods

Wer bei Kitson in Los Angeles einkaufen geht, trifft eine gute, teure Entscheidung - und vielleicht einen Superstar dazu.

Von Tanja Rest

Es war im Dezember 2002, auf den Leinwänden der Welt stieg Halle Berry gerade im orangefarbenen Bikini aus dem Wasser und verschlug nicht nur James Bond den Atem. Die Filmzeitschriften druckten das Bild, die Klatschzeitschriften druckten das Bild, die Modezeitschriften sowieso. Halle Berry war hot in diesem Monat Dezember, und sie tat, was alle Stars tun, wenn der Ruhm erst mal mit ihnen, und die Presse ihr bester Kumpel ist: Sie ließ sich beim Einkaufen fotografieren.

Bei Kitson - Hollywoods Umkleidekabine - wird das Einkaufen zum Schaulaufen.

(Foto: Foto: Getty Images)

Unter den Augen der Paparazzi betrat Halle Berry also eine neue Boutique in Beverly Hills, 115 South Robertson Boulevard, und als sie wieder herauskam, hing an ihrem Arm eine Tasche, schwarz auf der einen Seite, auf der anderen Seite prangte der Buchstabe H - H wie Halle. Dieser Buchstabe an dieser Tasche am Arm dieser Frau fand den Weg in alle wichtigen Stilmagazine, und in den folgenden Monaten verkaufte die Boutique Waren mit Initial-Logo im Wert von mehr als einer Million Dollar. Es war gewiss nicht der Anfang von Berry als Stilikone. Aber es war ganz bestimmt der Anfang von "Kitson".

Lieblingsstatement geltungsgeiler US-Teenager

Eigentlich erfährt man schon unten in der Tiefgarage alles, was man über das Leben oben wissen muss. Glitzernde Porsche-Cabrios, Mercedes-Roadster mit knallroten Ledersitzen, ein limonengelber Lotus und natürlich der Hummer H2, der drei Tonnen schwere und 24 Liter schlürfende Geländepanzer, das aktuelle Lieblingsstatement geltungsgeiler US-Teenager; auf dem Nummernschild von diesem steht tatsächlich: "$andy". Hier also parkt das junge reiche Los Angeles, es pflegt einen extrovertierten Lifestyle mit einer Prise Selbstironie, und wenn es mit dem Fahrstuhl hochfährt zum Robertson Boulevard, findet es dort die dazu passenden Klamotten, mit dem einzigen Gütesiegel, das zählt: Girls, in diesen Von-Duch-Jeans hatte schon Eva Longoria Spaß!

Die nach Ansicht der städtischen Fashion Guides derzeit "heißeste Shoppingmeile von Los Angeles" sieht aus, als hätte man einer Zwölfjährigen einen Pastellfarbkasten in die Hand gedrückt und gesagt: mach mal. Das Ergebnis ist bunt, verspielt, happy. Das gilt für die Boutiquen, in denen Motto-T-Shirts, Skinny Jeans und Tunika-artige Blüschen in ermüdender Vielzahl angeboten werden. Und das gilt für die Boutiquenbesucherinnen mit ihren Riesensonnenbrillen, ihren "B is for Bitch"-Tanktops, den Fellboots zum Jeans-Mini. Besonders viel Einfallsreichtum ist weder hier noch dort erkennbar, aber darum geht es ja gerade: Einen eigenen Geschmack, sagt der Robertson Boulevard, kannst du dir vielleicht nicht kaufen. Aber den von Cameron Diaz haben wir da.

Am Körper der Stars wird Streetwear zu Gold

Wen kümmert schon der Red Carpet? Dass Nicole Kidman ihre Balenciaga-Robe für große Anlässe geliehen bekommt, das wissen alle, das sagt am Ende mehr über ihren Stylisten aus als über Mrs. Kidman selbst. Was aber, wenn die schöne Nicole an einem drehfreien Nachmittag in Begleitung ihrer goldenen Kreditkarte durch L.A. schlendert - welche Jeans, welches köstliche kleine Accessoire erregt da ihre Aufmerksamkeit?

Mit der Antwort auf diese Frage machen Mode- und Klatschmagazine wie InStyle, Us Weekly oder Star seit Jahren Auflage. Natürlich kommen die großen Designerroben auf dem roten Teppich weiterhin zu Ehren. Aber Jennifer Lopez beim Erwerb einer Handtasche von Jelly Kelly, Mischa Barton auf dem Weg zur Umkleidekabine mit einem T-Shirt des Independent-Labels Paul Frank, Cameron Diaz in babyblauen Flipflops von Betsey Johnson - das hat den Duft des Authentischen, das ist privat, das prickelt, das können auch Teenager kaufen, deren Eltern es nicht ganz in die Hollywood Hills geschafft haben. Streetwear heißt das Zauberwort, und sie mag noch so albern und belanglos sein: Am Körper der Stars wird sie zu Gold, und hier am Robertson Boulevard wissen das alle.