bedeckt München 22°

Sexualität:Doktorspiele 2.0?

Doktorspiele unter Kindern sind nicht ungewöhnlich. Doch wann geht es zu weit? (Symbolfoto. Foto: Imago Stock&People)

Seit Jahren steigen die Fälle von sexuellem Missbrauch unter Kindern. Viele Eltern sind verunsichert, weil sie nicht wissen, wann sie eingreifen müssen.

Von Christina Berndt

Die Mutter wollte den Fernseher noch ausschalten, aber Hannah hatte schon alles gesehen. Ausgerechnet während der Liebesszene im Nachtprogramm kam die Fünfjährige ins Wohnzimmer gelaufen. Und sagte: "Das machen Luis und ich auch." Ihre Eltern wahrten nur mühsam die Fassung. Wie jetzt? Was machen Luis und Hannah? Aber sie beruhigten sich bald: Die Kinder kuscheln manchmal, verstecken sich zusammen unter einer Decke - und in die Unterhosen haben sie sich auch schon gegenseitig geguckt. "Luis hat einen Pimmel", wusste Hannah zu berichten, deren Name wie alle Kindernamen in diesem Text geändert sind. Sie erzählte fröhlich, für sie schien alles okay zu sein. Deshalb fragten die Eltern auch nicht weiter nach. Sie wollten Sexualität nicht zu einem schwierigen Thema machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politikwissenschaftler Achille Mbembe
Der nicht gehaltene Eröffnungsvortrag Achille Mbembes
Was wirklich zählt
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Roland Busch, Mitglied des Vorstands der Siemens AG, Muenchen, 19.03.2013. Deutschland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
Roland Busch
Ein Leben für Siemens
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite