bedeckt München 19°

Sexualität:Auf hohen Schuhen zum besseren Sex

Pumps tragen verbessert das Sexleben. Nicht etwa, weil die hohen Absätze Begehrlichkeiten wecken, sondern weil sie wichtige Körperteile trainieren.

Ein verbessertes Sexleben können Frauen durch das Tragen hochhackiger Schuhe mit einem fünf Zentimeter hohen Absatz erreichen. Zu dieser Ansicht ist die Urologin Maria Cerruto von der Universität Verona gelangt.

Pumps; iStockphotos

Ein Schuh mit zwei Seiten: Einerseits soll er die Beckenbodenmuskulatur stärken, andererseits leiden Zehen und Sehnen unter ihm.

(Foto: Foto: iStockphotos)

Der Grund liegt darin, dass beim Gehen der Beckenboden trainiert sowie die Muskulatur gestärkt wird und sich das Becken in einer optimalen Position befindet.

Zu dieser Erkenntnis ist die Wissenschaftlerin in einer Studie mit 66 Frauen unter 50 Jahren gelangt, bei der ursprünglich Möglichkeiten der Inkontinenzbekämpfung erforscht werden sollten. Die Erkenntnis über das Tragen von Pumps ist quasi ein Nebenprodukt der Untersuchung.

Doch durch diese Erkenntnis können die negativen Effekte des Gehens auf hohen Absätzen nicht aufgehoben werden. Immer noch bleibt der Druck auf dem Vorderfuß unnatürlich hoch, so dass sich nach einer längeren Tragezeit zwangsläufig Deformierungen des Fußes sowie schiefstehende Zehen einstellen.

Dauerhafte Schmerzen sind damit programmiert. Außerdem belasten die High Heels auch das Kreuz. Für Frauen ist es daher ratsam, nur selten hochhackige Schuhe zu tragen, um Langzeitschäden zu vermeiden. Ihre Beckenbodenmuskulatur stärken sie am besten durch gymnastische Übungen.

© sid/sueddeutsche.de/mmk

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite