Selbstoptimierung "Bin ich wirklich gut genug?"

Manche haben das Gefühl, sie erwarten mehr von sich, als ihr Talent und ihr Charakter hergeben. Das führt zu depressiven Phasen.

(Foto: iStockphoto)

Eine Schülerin, die an ihrem Ehrgeiz gescheitert ist. Ein Manager, der versuchte, sich umzubringen. Und ein Autor, der über Narzissmus geschrieben hat. Drei Menschen erzählen vom Gefühl, nicht zu genügen.

Von Barbara Achermann

Wenn ich diesen Text fertig geschrieben habe, werde ich ihn noch einige Male überarbeiten und am Ende doch nicht zufrieden sein. Ich werde mir vorwerfen, ich hätte noch mit weiteren Experten sprechen, die Dramaturgie umstellen und an meinen Formulierungen feilen müssen. Man könnte diese Haltung eine Tugend nennen, ich sei eben eine Perfektionistin. In Wahrheit ist sie ein Laster. Und ein Symptom unserer Zeit.

Das Gefühl, nicht zu genügen, kennen viele von uns. Selbst wenn wir uns anstrengen, sorgfältig und ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Psychologie "Was einen nicht ruhig sein lässt, ist das Drama im Kopf"

Therapeut im Interview

"Was einen nicht ruhig sein lässt, ist das Drama im Kopf"

Woher kommen die ständigen Sorgen, die viele von uns umtreiben, obwohl es uns eigentlich gut geht? Ein Gespräch mit Therapeut Willi Butollo über die Gründe für kleine und große Ängste - und was man dagegen tun kann.   Von Friederike Zoe Grasshoff