bedeckt München 24°
vgwortpixel

Elternsprecherwahl:Ich würde ja gerne, aber ...

Die Wahl zum Elternsprecher: Ein jährlicher Pflichttermin, ein jährlicher Horrortermin. (Illustration: Marc Herold)

Gerade wieder händeringend gesucht: Elternsprecher - jedes Jahr in jeder Schulklasse und in jedem Kindergarten ein Horrortermin. Die Bandbreite an faulen Ausreden ist dabei enorm. 80 Vorschläge für Drückeberger.

Dieser Tage werden in vielen Schulen und Kindergärten wieder die Elternsprecher gewählt. Ein jährlicher Pflichttermin, ein jährlicher Horrortermin. Elternsprecherwahlen laufen meist so ab: quälende Stille, beschämte Blicke, und irgendwann ringt sich der oder die Gutmütigste in der Runde durch, dieses Amt jetzt in Gottes Namen für ein Jahr zu übernehmen. Damit man in diesem Moment nicht einfach nur schweigend zu Boden blicken muss, hier ein Bündel von Ausreden für die perfekte Drückebergerei.

1. Ich habe ein kleines Kind zu Hause.

2. Meine Schwiegermutter ist vor zwei Wochen bei uns eingezogen.

3. Ich bin eher so der introvertierte Typ.

4. Dieses Jahr ist es schlecht, nächstes Jahr gerne.

5. Durch den Schichtdienst bin ich so unausgeglichen.

6. Ich kann nicht so gut frei reden.

7. Wenn ihr wüsstet, was in unserer Firma gerade los ist!

8. Es ist schon spät, ich muss weg.

9. Unser Baby hat Dreimonatskoliken.

10. Unser Kater liegt im Sterben.

11. Ich finde, Heidelinde hat das letztes Jahr super gemacht.

12. Ich boykottiere Whatsapp.

13. Meinem Kind wäre dieses Engagement peinlich.

14. Ich habe schwache Nerven.

Medizin Nett geboren
Soziales Verhalten

Nett geboren

Wie entwickelt sich das soziale Verhalten eines Menschen? Wird es von seinen Erfahrungen, seiner Erziehung, seinem Umfeld geprägt - oder von seinen Genen?   Von Katrin Blawat

15. Das Internet bei uns draußen ist immer so langsam.

16. Dienstags und freitags hab ich Portugiesischunterricht.

17. Ich kann mich nicht durchsetzen.

18. Unser PC ist voller Viren, von dem kann ich keine Gruppenmails verschicken.

19. Wir haben eine Borkenkäferplage im Garten.

20. Mein Mann hat es mir verboten.

21. Meine Frau hat es mir verboten.

22. Ich muss wirklich weg.

23. Ich habe eine schwache Blase.

24. Ich miste gerade meinen Keller aus.

25. Ich will mich nicht zu sehr in den Vordergrund drängen.

26. Hat dieses Doodle was mit Almdudler zu tun?

27. Meine Position als Erster Obmann bei der Freiwilligen Feuerwehr füllt mich vollkommen aus.

28. Oh Gott, die Klassenkasse!

29. Ich kann doch so schlecht rechnen.

30. Und Pünktlichkeit ... hmpf!

Familie Sport im Familienalltag: fit und fertig
Familie

Sport im Familienalltag: fit und fertig

Endlich Zeit für mich. Aber es soll auch maximal was bringen. Sport organisieren Eltern wie den Rest ihres Familienalltags, effizient und durchgetaktet. Unser Autor hat genug davon.   Von Till Raether

31. Ich bin viel zu undiplomatisch.

32. Oder zu diplomatisch?

33. Und Namen kann ich mir auch nicht merken.

34. Diesen Direktor, wie heißt er gleich noch mal, ach egal, jedenfalls: Den kann ich überhaupt nicht leiden.

35. Ich bin schon bei meinem anderen Kind Elternsprecherin, auf der Waldorfschule. Ihr wisst ja, was das heißt.

36. Ich brauche sehr viel Schlaf.

37. Herrje, jetzt muss ich ganz dringend weg.

38. Ich hab hohen Blutdruck.

39. Bei mir geht es nicht. Aber ich kann zu Hause meinen Mann fragen und melde mich dann wieder.

40. Und ich verkaufe als Entschädigung auf dem Schulfest wieder meinen legendären Käsekuchen, versprochen!