bedeckt München 27°

Familie:Ein sonniges Kind

Schulklasse

Die Grundschule von nebenan ist nicht für alle (Symbolbild).

(Foto: Nicole Honeywill / unsplash)

Ihr Sohn sei besonders und stark, hört die Schriftstellerin Lena Gorelik immer wieder. Dass er inklusiv unterrichtet wird, ist dennoch trotz der geltenden UN-Behindertenrechtskonvention und jahrelanger Bemühungen in München nicht möglich.

Von Lena Gorelik

Das Kind kniet auf dem Boden in der ­Küche. Es trägt seinen Weihnachts­männer-Schlafanzug, es trägt ihn auch im Frühjahr, weil es Weihnachtsmänner liebt, weil es an Weihnachtsmänner glaubt. Es glaubt allen widersprechenden Widrigkeiten zum Trotz. "Ich gehe aber", sagt das Kind, und es legt all seinen Willen in diesen Satz, "ich gehe aber in diese Schule. Am Montag gehe ich ­wieder hin." Wir stehen um ihn herum, und wir hören ihn an, wir hören unserem Sohn zu. Wir sagen nichts, wir suchen nach Worten. Ich glaube nicht, dass es sie gibt, diese Worte. Die richtigen Worte, um dem eigenen Kind zu sagen, dass niemand es will. Dass es schon wieder niemand will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sara Nuru
"Für mich ist Bayern ein Gefühl: wohlig, heimisch, urig"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite